Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

iPad lädt iPhone, lädt Airpods: Apple soll an Laden aus Distanz arbeiten

Apple hat die Entwicklung kabelloser Ladefunktionen für seine iPhones, iPads und Airpods nicht aufgegeben. So werkelt der Hersteller weiter an einer Ladematte für mehrere Geräte – und kabellosem Laden aus der Distanz.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple Airpower. (Bild: Apple)

Trotz des misslungenen Airpower-Experiments, das Apple 2019 offiziell eingestellt hat, arbeitet der Konzern einem Bericht zufolge weiterhin an einem Ladegerät, mit dem sich mehrere Produkte des Hersteller gleichzeitig aufladen lassen. Außer einem neuen Anlauf der Airpower-Ladenmatte bastle Apple an bidirektionalem Laden für seine Geräte. Außerdem arbeite der Konzern an einer Langstrecken-Ladetechnologie.

Apple arbeitet offenbar an Airpower-Nachfolger

Anzeige
Anzeige

Bloomberg-Reporter Mark Gurman berichtet in seinem Poweron-Newsletter – neben Details über eine 2022 anstehende AR-Brille –, dass Apple an einer Art Nachfolger für die gescheiterte Airpower-Ladematte arbeite. Mit dieser sollen sich mehrere Apple-Produkte gleichzeitig aufladen lassen. Die Lösung unterscheide sich vom existierenden Magsafe-Duo-Lader, bei dem es sich eigentlich nur um zwei Ladegeräte für iPhone und Apple Watch in einem Produkte handelt.

Laut Gurman (via 9to5 Mac) müsse Apple allein schon deshalb eine solche Lösung anbieten, um die volle Produkterfahrung zu liefern, wie man es vom iPhone-Bauer kenne. Derzeit habe Belkin mit seinem 3-in-1-Ladepad die bessere Lösung parat.

Anzeige
Anzeige

Statt Airpower: Belkins 3-1-in-Ladepad lädt drei Apple-Produkte gleichzeitig. (Bild: Belkin)

Apple-Produkte sollen künftig untereinander geladen werden können

Eine eigene Multi-Geräte-Ladelösung sei indes nur ein Schritt zu einer vollumfänglichen, kabellosen Ladeerfahrung. Zusätzlich arbeite Apple an drahtlosen Kurz- und Langstrecken-Ladegeräten. Damit sollen sich in Zukunft alle Apple-Geräte gegenseitig aufladen können. So soll etwa ein iPad ein iPhone mit Energie versorgen können, das iPhone wiederum die Airpods oder die Apple Watch, so Gurman.

Anzeige
Anzeige

Berichte über sogenanntes bidirektionales Laden von Apple-Geräten gehen schon Jahre zurück: Unter anderem wurde dem iPhone 11 diese Funktion vorhergesagt. Smartphones aus der Android-Welt unterstützen diese Funktion schon seit Jahren – zuletzt hatten das Pixel 6 und 6 Pro (Test), das Galaxy S21 Ultra (Test) und weitere Geräte dieses Feature verliehen bekommen.

Aus der Apple-Gerüchteküche heißt es, der Hersteller könnte dieses Feature 2022 einführen und sogar seine iPad Pros damit ausstatten. Sofern die Berichte korrekt sind, dürfte im nächsten Jahr dann auch endlich das iPhone diese Funktion erhalten.

Anzeige
Anzeige

Apple: Drahtloses Laden aus größerer Distanz schon seit Jahren in Entwicklung

Laden von iPhone und anderen Geräten aus größerer Distanz: Vor Jahren hieß es, Apple würde dafür mit dem Startup Energous zusammenarbeiten. (Grafik: Energous)

Wie das Laden über größere Distanzen realisiert werden soll, schreibt Bloomberg nicht. Jedoch sind Apples Ambitionen des Ladens über eine größere Distanz indes nicht vollkommen neu. So kursieren seit Jahren Patente und Berichte, denen zufolge der Hersteller schon lange an entsprechenden Lösungen arbeitet. Neben einem ersten Hinweis auf die mit dem iPhone 12 eingeführten Magsafe-Ladelösung in 2014 und 2016, war damals die Rede von einer Kooperation mit dem 2012 gegründetem Startup Energous. Laut dem damaligen Bericht könnte Apple sich die Nahfeld-Magnetresonanz zunutze machen, um Geräte aus der Ferne mit Energie zu versorgen.

Neben Apple arbeiten auch andere Hersteller wie Xiaomi, Oppo und Motorola an solchen Lösungen, die sie schon offiziell angekündigt haben. Alle bisher vorgestellten Produkte haben es bislang nicht auf den Markt geschafft und sind Prototypen oder Konzepte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Andois
Andois

Ach, das gibt es auch im Pixel 6. Ohne viel Aufsehen. IOS ist doch nur ein Abklatsch vom WebOS. Deshalb ist es nicht schlecht, aber an den Kommentaren der letzten Jahre kann man gut erkennen wie „Neues“ von vielen hochgelobt wird. Dabei ist es alt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige