Daily

Artikel merken

Von wegen Free Spech: Musk lässt die Maske fallen

Hallo und willkommen zum t3n Daily vom 16. Dezember. Heute geht es fast schon zwangsläufig um Elon Musk und sein Diktatoren-Gehabe bei Twitter. Außerdem: Großangriff auf Google Maps, aufgedruckte Solarzellen, Kryptokauf per Paypal, Forderung nach kleinem E-Audi.

Von Holger Schellkopf
5 Min. Lesezeit

Um Elon Musk und sein Verhalten auf Twitter kommt man heute kaum herum. (Foto: dpa)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als NewsblogPodcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Von wegen Free Spech: Musk lässt die Maske fallen

Elon Musk als Twitter-Oligarch: Es droht das Ende der Plattform“ – so lautete vor einigen Monaten die Überschrift eines t3n-Kommentars. Aktuell deutet sehr viel darauf hin, dass dieses Szenario schneller zur Realität wird, als ohnehin zu befürchten war.

Der selbst ernannte Kämpfer für die freie Rede zeigt in diesen Tagen, dass er von freier Rede in etwa das Verständnis eines handelsüblichen Diktatoren hat. Free Speech gilt in erster Linie für ihn selbst, höchstens noch für alle, die auch seiner Meinung sind. Alles, was Musk nicht in den Kram passt, wird kurzerhand gesperrt.

Dazu gehören beispielsweise die Accounts einiger Tech-Journalist:innen von US-Medien. Die Begründung dafür ist reichlich fadenscheinig. Beim Versuch, das Vorgehen zu verteidigen, verhedderte sich Musk bei einer öffentlichen Diskussion sogar in seiner eigenen Argumentationslinie, um sich dann ohne Ankündigung einfach aus dem Chat in Twitter Spaces zu verabschieden.
Ob Spaces deshalb aktuell offenbar komplett abgeschaltet wurde, weiß niemand so genau. Eine Erklärung dafür fehlt ebenso wie dafür, dass beispielsweise keine Links mehr zu Mastodons auf Twitter gepostet werden können.

Die Entwicklung bei Twitter hat inzwischen auch die Politik auf den Plan gerufen. Von besorgniserregenden Nachrichten schreibt EU-Kommissionsvize Vera Jourova, ähnlich klingt das bei Tweets des Auswärtigen Amtes und bei einer Stellungnahme der Bundesregierung.

Und Musk selbst? Macht eine Umfrage, wann die Accounts der Journalist:innen wieder zugelassen werden sollten. Die Mehrheit stimmte für „Jetzt“ – daraufhin wiederholt er die Umfrage einfach. Mehr muss man über Twitter unter Elon Musk eigentlich gar nicht wissen.

Großangriff auf Google Maps

Wenn es um digitale Kartendienste geht, dann ist Google seit langer Zeit unangefochten die Nummer 1. Im iPhone-Bereich spielt Apples Kartendienst noch eine Rolle, der Rest geht weitestgehend unter. Das soll sich jetzt ändern.

Die Overture Maps Foundation will Kartendaten von vielen verschiedenen Unternehmen sammeln und diese zu einer akkuraten, stets aktuellen Karte zusammenführen. Ankündigungen dieser Art gab es zwar schon öfter, diesmal stehen allerdings einige wirklich Big Player hinter dem Vorhaben: Zu den Gründungsmitgliedern der Foundation gehören Amazon Web Services, Microsoft, Meta und Tomtom.

Ziel der neuen Foundation ist es, Kartierungsdaten von allen teilnehmenden Unternehmen zu sammeln und daraus einen Kartendienst zu erstellen, der diese zusammenbringt. So erhofft sich die Allianz einen Kartenservice, der von den Daten seiner Mitglieder profitiert und deren Mitglieder von den Daten profitieren.

„Die Kartierung der physischen Umgebung und jeder Gemeinschaft auf der Welt, selbst wenn sie wachsen und sich verändern, ist eine äußerst komplexe Herausforderung, die keine Organisation alleine bewältigen kann. Die Industrie muss zusammenkommen, um dies zum Nutzen aller zu tun“, sagte Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation.

„Wir freuen uns, diese offene Zusammenarbeit zwischen führenden Technologieunternehmen zu erleichtern, um hochwertige, offene Kartendaten zu entwickeln, die unzählige Innovationen zum Nutzen von Menschen, Unternehmen und Gemeinschaften ermöglichen werden.“

Kryptokäufe künftig ganz einfach – via Paypal

Paypal gehört mittlerweile zu den Standards im Zahlungsverkehr, im E-Commerce ebenso wie im Privatbereich. Das soll künftig auch für den Kryptobereich gelten.

Die Zahlungsplattform hat nämlich eine Kooperation mit Metamask angekündigt. Aus einer entsprechenden Meldung des Metamask-Mutterunternehmens Consensys geht hervor, dass somit künftig der Kauf von Kryptowährungen via Paypal möglich sein soll.

Diese Kooperation könnte sich für beide Unternehmen durchaus lohnen. Metamask gehört zu den wohl populärsten Krypto-Wallets ohne Depotfunktion.

Um ein leeres Metamask-Portemonnaie wieder zu füllen, haben sich Nutzer:innen in der Vergangenheit meist auf „zentralisierte Kryptowährungsbörsen wie Coinbase, Kraken und FTX [verlassen], um Kryptowährungen zu kaufen und sie auf ihre Metamask-Wallet zu übertragen“, erklärt Techcrunch.

Eine Hürde, die durch die Kooperation umgangen werden kann, ist laut dem Portal die Tatsache, dass die Nutzer:innen beim Kauf von Kryptowährungen an Börsen sogenannte „KYC-Verfahren“ (Know-your-customer-Verfahren) durchlaufen müssen, die wegen der Preisgabe von persönlichen Informationen abschreckend wirken können.

Die Partnerschaft ist aus Sicht von Metamask deshalb so interessant, da Paypal den Kaufprozess deutlich vereinfachen kann. Zudem könnte der bekannte Name der Zahlungsplattform dazu beitragen, dass die Konversionsrate bei Transaktionen mit Paypal höher ist als bei den bisherigen On-Ramp-Lösungen.

Solarzellen auf Stoff gedruckt

Es könnte ein Durchbruch bei der Verwendung von Solarenergie werden: Einem Forschungsteam des MIT ist es gelungen, ultradünne Solarzellen auf Stoff zu drucken. Die superleichten Stromlieferanten sind nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch extrem leistungsstark, wie Science Daily berichtet

Möglich wird die neue Form der Energiegewinnung durch Nanotechnologie. Halbleitende Tinte kann großflächig auf Stoff gedruckt und somit trotz dünner Struktur und hoher Flexibilität zum Erzeugen von Strom eingesetzt werden. In einem Youtube-Video stellt das MIT seine neue Errungenschaft vor.

Als Unterlage dient das Material Dyneema, das normalerweise unter anderem in schusssicheren Westen, im Segelsport oder bei Arbeitskleidung Verwendung findet. Es ist reißfest, schnittresistent und trotzdem sehr leicht.

Herkömmliche Solarzellen sind sehr fragil und müssen daher in Glas und Aluminium verpackt werden, was dazu führt, dass sie das hundertfache Gewicht des neuen Materials aufweisen. Trotzdem sollen die neuen ultraleichten Zellen 18 Mal leistungsstärker als die herkömmlichen Modelle sein.

Betriebsrat will kleinen E-Audi

Meinungsverschiedenheit zwischen Audi-Führung und Arbeitnehmervertretung: Nachdem Audi-Entwicklungschef Oliver Hoffmann betonte, dass es keine Nachfolger der Kleinwagenserien Q2 und A2 geben wird, hat sich nun Betriebsratschef Peter Mosch eingeschaltet. Er sagte der Augsburger Allgemeine: „Wir setzen uns dafür ein, dass in Ingolstadt ein elektrisches Einstiegsmodell unterhalb des A3 gebaut wird.“

Mosch geht es dabei um die Auslastung im Stammwerk. Die steht laut ihm nämlich auf der Kippe. „Wir sind fest davon überzeugt, dass ein solches kleineres Elektroauto für uns als Marke wichtig ist“, so Mosch.

Der Vorstand ziehe zwar noch nicht mit, aber der Betriebsrat gebe nicht auf. „Bei dem Thema ist noch nicht die letzte Messe gelesen“, ist sich Mosch sicher.

Ganz klar sind die Pläne von Audi allerdings nicht. Noch vor einigen Monaten hat Entwicklungschef Oliver Hoffmann im Prinzip einen batterieelektrischen Audi-Kleinwagen angekündigt. Er sagte, Audi wird alle Segmente elektrifizieren und betonte: „auch das A-Segment“ – also der Kleinwagenbereich.

 

Das war es schon wieder mit dem t3n-Daily für heute. Noch viel mehr zu allen Aspekten des digitalen Lebens, des Arbeitslebens und der Zukunft findest du rund um die Uhr auf t3n.de

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder