Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin: „Manche meiner Prognosen waren lächerlich“

Zu Beginn des neuen Jahres hat Ethereum-Gründer Vitalik Buterin auf einige seiner Krypto-Vorhersagen der letzten zehn Jahre zurückgeschaut – manche waren richtig, andere falsch.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Erfinder schaut auf seine Erfindung zurück. (Foto: Cryptographer / Shutterstock)

Buterin ist nicht bekannt dafür, sich taktisch zu äußern. Vielmehr ist er stets sehr selbstkritisch. Wer ihn nach seiner Meinung fragt, erhält mit hoher Wahrscheinlichkeit Buterins wahre Ansicht zu einem gegebenen Thema zum gegebenen Zeitpunkt.

„Lächerliche Prognose“ zu PoS amüsiert Buterin

Anzeige
Anzeige

Das Angenehme am Ethereum-Erfinder ist, dass er seine Meinung nie zum Faktum hochstilisiert. Konsequenterweise ist er immer bereit, zuzugeben, wo er sich geirrt hat. Er schaut sogar einigermaßen regelmäßig auf seine eigenen Aussagen zurück und resümiert, wo er richtig lag und wo dann doch falsch.

So machte er sich jüngst über eine Reihe seiner eigenen Vorhersagen lustig, die er 2015 über den Zeitpunkt der Einführung von Proof-of-Stake (PoS) und Sharding, dem zweiten wesentlichen Element von Ethereum 2.0, gemacht hatte. Schon 2016 werde es so weit sein, dachte er damals. Damit habe er „sehr falsch“ gelegen, die Prognose sei geradezu lächerlich gewesen.

Anzeige
Anzeige

Ethereum 2.0 immer noch in der Pipeline

Während der Umstieg auf Proof-Of-Stake in der Form des Merge zwischen Beacon-Chain und Ethereum-Mainnet nun für die erste Jahreshälfte 2022 geplant ist, werden wir auf die Einführung des Sharding noch bis mindestens zum nächsten Jahreswechsel warten müssen.

Anzeige
Anzeige

Beim Sharding wird die Blockchain in Partitionen (Shards, Scherben) aufgeteilt, die einzeln verarbeitet werden können. So führt eine Transaktion nur zu einer Belastung des jeweils angesprochenen Shards und nicht – wie bisher – der gesamten Chain. Je mehr Shards, desto höher der Durchsatz, so der einfache Ansatz. Einen entfernt vergleichbaren Ansatz verfolgen verschiedene Layer-2-Lösungen, die auf Sidechains setzen.

Learning: Pragmatische Lösungen sind akademischen vorzuziehen

Eine kleine Einschränkung zur eigenen Verteidigung macht Buterin dann doch. So meint er, dass der Hauptfehler in seinen Vorhersagen darin bestand, dass er „die Komplexität der Softwareentwicklung zu dieser Zeit zutiefst unterschätzt“ habe. Genau daraus habe sein Team dann aber doch etwas gelernt.

Anzeige
Anzeige

So lege das Entwickler-Team heutzutage „viel mehr Wert auf Einfachheit – sowohl die Einfachheit des endgültigen Designs als auch die Einfachheit des Weges, um dorthin zu gelangen.“ Es gebe jetzt mehr „Wertschätzung für pragmatische Kompromisse.“

Andere Entwicklungen reklamiert er korrekt vorhergesagt haben. So fänden sich in dem Ethereum-Whitepaper, das Ende 2013 veröffentlicht wurde, einige im Wesentlichen richtige Prognosen zur künftigen Entwicklung der Kryptowährung. Es habe „im Grunde genommen Defi vorausgesagt“. Völlig verpasst habe es allerdings den gesamten Bereich der nicht-fungiblen Token (NFT).

Argentinien als Beispiel für den Krypto-Umstieg

In anderen Tweets verweist Buterin auf seine Bitcoin-Prognosen aus dem Jahr 2013. Darin hatte er vorhergesagt, dass Länder wie Argentinien oder der Iran stark vom Bitcoin profitieren könnten. Tatsächlich habe er die Richtigkeit dieser Vorhersage zum Jahresende 2021 anlässlich einer Reise nach Argentinien selbst überprüfen können.

Anzeige
Anzeige

Allerdings sei dort neben der Bitcoin-Adaption auch die Nutzung von Stablecoins, vornehmlich Tether (USDT), hoch. Viele Firmen würden damit arbeiten. Das ist angesichts einer Inflationsrate von über 50 Prozent durchaus plausibel. Der Immobilienmarkt in Buenos Aires, der Hauptstadt des südamerikanischen Landes, wird zunehmend über Bitcoins abgewickelt. Die Landeswährung, den Peso, will kaum noch ein Immobilienbesitzer im Tausch gegen eine Liegenschaft akzeptieren. Da scheint die Spekulation mit einem volatilen Digital-Asset für viele das kleinere Risiko darzustellen.

Alltagsgeschäfte hingegen werden zunehmend mit Tether abgewickelt. Das empfindet Buterin als einederzeit noch stabile Lösung, die allerdings dann unter Druck geraten könnte, wenn der Dollar, der den Tether stützt, selbst stärker unter Druck gerät – so die Einschätzung des Ethereum-Erfinders.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige