Anzeige
Anzeige
Analyse

Kryptowährungen kaufen: Was spricht dafür und was dagegen?

Der Zugang zu Bitcoin, Ether und Co. wird immer einfacher. Auch für Menschen, die sich nur wenig mit der dahinterliegenden Technologie auskennen. Was spricht für und was gegen ein Investment in Kryptos?

5 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bitcoin statt Sparschwein? Bei einem Krypto-Investment sollte vor allem der Risikoappetit entscheiden. (Bild: The KonG/Shutterstock)

Über 85 Millionen Wallets für Kryptowährungen gab es 2022 weltweit. Das hat Grand View Research berechnet. Und die Zahl der Investierenden soll noch weiter steigen. Währen die Pleite der populären Kryptobörse FTX im vergangenen Jahr Interessent:innen abgeschreckt hat, sehen andere die gesunkenen Preise für Kryptowährungen als gute Einstiegsmöglichkeit. „Viele haben Angst, etwas zu verpassen. Deshalb steigen sie ein“, sagt Hartmut Walz, Finanzökonom an der Hochschule Ludwigshafen gegenüber der dpa.

Anzeige
Anzeige

Dabei birgt die Investition auf dem Krypto-Markt ein hohes Risiko: Nicht nur die starken Preisschwankungen müssen Anleger:innen aushalten können. Auch das Handling der Token unterscheidet sich stark von anderen Investments wie Aktien oder Indexfonds.

Was spricht also für und was gegen ein Investment in Kryptowährungen? Wir haben uns einige Argumente genauer angeschaut und Expert:innen gefragt. Aus unserem Themenspecial „New Finance“.

Anzeige
Anzeige

Pro: Potenzial der Blockchain-Technologie

„Kryptowährungen sind eine neue Anlageklasse mit Potenzial, gerade auch was den Einsatz dieser Technologie in anderen Bereichen angeht“, sagt Marktanalyst und Blockchain-Experte Timo Emden von Emden Research. Wer auf die Vergangenheit schaue, sehe, welche Kurschancen es dort durchaus gebe.

Tatsächlich eignet sich die Blockchain-Technologie nicht nur für Zahlungen und als Mittel für die Wertaufbewahrung, wie wir es von staatlichen Währungen kennen. Die Technologie hinter den digitalen Währungen verwaltet und verarbeitet Daten. Aus dieser simplen Definition leiten sich viele, heute bereits angewendete Nutzungsszenarien ab.

Anzeige
Anzeige

Dazu zählen digitale Identitäten, Patientenakten oder Versicherungsdienstleistungen. Eine elektronische Möglichkeiten für Wahlen, intelligente Verträge (Smart Contracts), Schutz geistigen Eigentums, Automatisierung von Geschäftsprozessen oder transparentes und schnelles Supply-Chain-Management. Außerdem sehen wir bereits den Trend, reale Assets wie Immobilien oder Luxusgüter zu tokenisieren, also auf einer Blockchain abzubilden.

Welche dieser Anwendungsmöglichkeiten sich letztendlich durchsetzen wird und welche neuen hinzukommen, ist noch unklar. Zwar ist die Technologie vielseitig einsetzbar, aber nicht in jedem Fall erforderlich oder effizient.

Anzeige
Anzeige

Kontra: Unerfahrenheit des Marktes und mancher Anleger:innen

Der Markt der Kryptowährungen ist neu und disruptiv. Allerdings ist er auch noch sehr jung und entfernt von einer massenhaften Adaption. Ökonom Hartmut Walz warnt deswegen: „Es ist ein fatales Signal, dass der Kauf von digitalen Währungen immer einfacher wird. Das richtet sich an die falschen Zielgruppen.“ Die Erfahrungen mit der Anlageklasse seien noch dünn. Und wer investieren wolle, lasse außer Acht, dass viele Coins längst wieder eingestellt worden seien.

„Niemand kann wirklich die Risiken einschätzen“ – Finanzökonom Hartmut Walz

Viele Anleger:innen blendeten also die Gefahren eines Kaufs aus. „Niemand kann wirklich die Risiken einschätzen, schon gar nicht Kleinanleger. Schon die Grundzüge der Technologie hinter den Währungen sind schwer zu verstehen“, sagt Walz. Dabei gilt bei der Geldanlage ein Grundsatz: Man sollte nur Anlageprodukte kaufen, die man auch versteht. Nur dann weiß ein Anleger, wo sein Geld steckt.

Da hinter den digitalen Währungen keine realen Werte stehen, können sie jederzeit vom Markt verschwinden oder von anderen Währungen abgelöst werden. Das investierte Geld wäre in so einem Fall futsch. Das sollten Anleger:innen im Hinterkopf behalten.

Anzeige
Anzeige

Pro: Wachstumsmarkt für langfristige Investor:innen

Schon ein einzelner Tweet von Tesla-Gründer Elon Musk kann ausreichen, um die Kurse des Bitcoins in Bewegung zu setzen. Zum Beispiel als der Unternehmer 2021 ankündigte, Kund:innen könnten seine E-Autos künftig auch mit Kryptogeld bezahlen. Dies dann aber kurz darauf wieder revidierte. „Gewinne sind bei digitalen Währungen reines Glück. Wie sich der Markt langfristig entwickelt, kann niemand vorhersagen“, sagt Hartmut Walz.

„Volatilität ist ein natürlicher Teil des Marktes“ – Kryptoinvestorin Susanne Fromm

Eine Glaskugel hat wohl auch Susanne Fromm, CEO der Krypto-Beteiligungsgesellschaft Coin-IX, nicht. Sie und ihr Team glauben allerdings langfristig an den Kryptomarkt. „Volatilität ist ein natürlicher Teil des noch sehr jungen Marktes“, sagt sie. „Wir Kryptoinvestoren kennen solche kurzfristigen Kurseinbrüche schon. Wie viele andere Investoren auch, nutzen wir Kurseinbrüche als Einstiegschance und stocken unsere Positionen zu günstigen Preisen auf“, erzählt Fromm.

Die On-Chain-Signale deutet sie langfristig als sehr positiv gegenüber Kryptowährungen. Zum Beispiel steige die Zahl der Wallets und die Summe der darauf gehaltenen Kryptoassets kontinuierlich an. Kryptowährungen stellen für sie einen großen Wachstumsmarkt dar, von dem besonders Investor:innen mit langem Anlagehorizont profitieren können. Das erzählte sie in einem Interview gegenüber t3n.

Anzeige
Anzeige

Kontra: Der Bitcoin ist kein sicherer Hafen

In Krisenzeiten rutschen viele Aktiendepots ins Minus. Anleger:innen sehnen sich nach einem sicheren Hafen für ihr Vermögen. Aber ist der Bitcoin wirklich eine Krisenwährung? Befürworter:innen würden argumentieren, dass Kryptowährungen von keiner Zentralbank kontrolliert werden und somit nicht direkt unter dem Einfluss staatlicher Geldpolitik stehen.

„Das Narrativ des ‚sicheren Hafens‘ ist und bleibt ein Mythos“ – Marktanalyst Timo Emden

Doch allein schon aufgrund der hohen Volatilität nimmt Marktanalyst Emden Abstand von Kryptowährungen als sicherer Hafen. Zumindest kurzfristig sei der Bitcoin kein geeigneter Wertspeicher, erklärt er im t3n-Interview ausführlicher. Gegenüber der dpa warnt Emden: „Kryptowährungen bieten keinen Schutz in von Unsicherheit geprägten Marktphasen, da diese als hochriskante Anlageklasse fungieren und in der Regel fluchtartig verlassen werden, wenn es zu Unsicherheiten kommt. Das Narrativ des ‚sicheren Hafens‘ ist und bleibt ein Mythos.“

Pro: Natürliche Knappheit des Bitcoin und anderer Kryptowährungen

Bitcoin als digitales Gold? Dieser Vergleich wird oft angebracht, wenn es um Kryptowährungen in Krisenzeiten geht. Die älteste aller Kryptowährungen wird mit dem Edelmetall aber auch aufgrund ihrer begrenzten Verfügbarkeit verglichen. Analog zu Edelmetallen, die nicht endlos in der Erde vorhanden sind, ist auch der Bitcoin endlich. 21 Millionen Bitcoin können gemined werden, dann ist Schluss. Staatliche Notenbanken können ihre Druckerpressen dagegen nach Belieben anwerfen, was die Inflation anheizen kann, aber gerade in Krisen und bei hoher Verschuldung ein beliebtes Mittel ist.

Anzeige
Anzeige

Kontra: Kryptowährungen verbrauchen sehr viel Strom

Nicht nur jede einzelne Transaktion, sondern vor allem das Mining mancher Kryptowährungen verbraucht sehr viel Strom. Ob dieser Energieaufwand der Umwelt schadet, hängt davon ab, in welchen Ländern er anfällt und wie nachhaltig die Energie dort gewonnen wird. In einer idealen Welt stammt der Strom, den die Miner verwenden, aus Überschussenergie und erneuerbaren Energien. In dieser Welt leben wir allerdings noch nicht ansatzweise.

Zum Beispiel das Ethereum-Netzwerk hat das erkannt und im September mit einem umfassenden Upgrade zum Proof-of-Stake-Mechanismus gewechselt, der deutlich weniger energiehungrig ist. Denn Grund für den hohen Energieaufwand der größten Kryptowährung Bitcoin ist ihr Konsensmechansimus: Proof-of-Work.

Kryptowährungen, die auf diesem Mechanismus beruhen, hätte die Europäische Union fast verboten. Entsprechende Pläne sind in Brüssel zwar vom Tisch, aber China geht zum Beispiel gegen die Verbreitung der Coins vor.

Anzeige
Anzeige

Quellen: dpa, eigene Recherche

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige