Listicle

Möglich, steil, absurd! Tech- und Business-Prognosen für 2020 aus dem t3n-Team

2020 steht vor der Tür – und das t3n-Team hat ein paar Prognosen. Von möglich über steil bis absurd: Das kommt nächstes Jahr auf uns und euch zu! (Foto: chainarong06 / Shutterstock)

Lesezeit: 10 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Windows 10 Open Source? Fäkal-Motoren? Tod der Werbeblöcke? Was passiert 2020 in Tech und Business? Wir haben im Team rumgefragt, was nächstes Jahr auf euch und uns alle zukommt – und was ein ultimativer, absurder Plot-Twist wäre.

Der Wechsel ins neue Jahr 2020 steht vor der Tür und wir schmieden alle schon an unseren Vorsätzen und persönlichen Prognosen für’s neue Jahr. Dabei wissen wir alle meist selbst schon, dass nur wenige dieser Pläne wirklich wahrscheinlich sind – und welche eher steile Utopie. Diese Prognosen hier könnt ihr ja mal selbst nach den Kategorien „möglich“, „steil“ und „absurd“ ordnen:

  • „Alle zwei Tage geht’s ins Fitnessstudio!“
  • „Wir treffen uns nun wieder regelmäßig mit Freunden und Familie!“
  • „Endlich mal ein bisschen weniger Schokolade essen!“

Das Team von t3n hat solche Thesen und Prognosen natürlich auch immer für die Tech- und Business-Welt im Hinterkopf. Was, meint man, kommt im nächsten Jahr tatsächlich auf diese Branchen zu? Was könnte theoretisch eintreten? Und was ist großes Wunschdenken oder absurder Albtraum?

Wir haben uns bei den Kolleginnen und Kollegen in verschiedenen Bereichen des Verlags umgehört und sie nach ihren ganz eigenen Thesen und Prognosen der Kategorien „möglich“, „steil“ und „absurd“ gefragt. Ihre Antworten sind spannend bis humorig – und wir wollen sie euch natürlich nicht vorenthalten. Ein kleiner Disclaimer: Natürlich haben die Kollegen ihre Thesen bewusst passend zu diesen drei Kategorien formuliert. Steht also „absurd“ davor, ist die Prognose auch bewusst so formuliert – dagegen sprechende Argumente sind mitgedacht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anton Weste: Nie mehr Kekse, Werbung bei der Google-Suche, das Ende der Werbeblöcke!

Anton Weste mit Laptop auf einem Sessel.

Anton Weste ist Autor und bei t3n als Redakteur für das Marketing-Ressort zuständig. (Bild: Anton Weste)

Möglich: Cookies sterben 2020 aus!

Browser werden ab 2020 Drittanbieter-Cookies per Default ablehnen – Mozillas Firefox tut das schon seit September 2019. Und auch Gesetze drängen künftig immer stärker auf Opt-In des Nutzers. Ungefragt geht dann aus Benutzerschutz- und Privatsphäre-Gründen gar nichts mehr. „Consent“, also eigene Einwilligung, ist das große Stichwort. Die Folge daraus wird sein, dass sich das Online-Marketing ein ganz neues Gerüst überlegen und auf gute, effektive und professionelle Marketing-Planung zurückbesinnen muss.

Steil: Google bestückt Seite 1 seiner Suchergebnisse nur noch mit Ads!

Website-Betreiber müssen sich immer mehr fragen, wie viel Traffic sie über organische Suchen noch generieren können. Google ist über die Jahre in immer mehr Themenbereiche eingedrungen und hat diese revolutioniert – beispielsweise in die Jobsuche. Andere Märkte könnten auch betroffen sein, insbesondere wenn es sich um Anbieter handelt, die mit aggregierten Daten ein Geschäftsmodell aufgebaut haben. Aber auch bekannte Onlinehändler mit einzigartigem Produktbestand sollten nicht zu selbstsicher sein, dass ihnen auf ewig Toppositionen in der organischen Suche sicher sind.

Was wäre beispielsweise, wenn Google die erste Ergebnisseite komplett oder zu einem Großteil nur noch mit Google Ads ausspielen würde? Auch Google steht stets vor der Herausforderung, Umsatzwachstum zu erzielen. Das wäre durchaus profitabel, da das Ads-Programm eine tragende Umsatzsäule für Google ist. Und besonders bei generischen transaktionalen Suchanfragen gibt es außerdem nicht immer eine klare Rangfolge. Statt hier also ungewollt Nutzer zu beeinflussen, wäre es naheliegend, dass Unternehmen den „Wert“ der eigenen Landingpages durch das Bezahlen von Werbekosten hervorheben.

Absurd: Bis Ende 2020 sind Werbeclips und Werbeblöcke passé!

Im Format Video und so auch im Fernsehen gibt es nächstes Jahr immer weniger Werbeunterbrechungen. Immer mehr wird jedoch digitales Product-Placement – auch Product-Integration genannt – zu sehen sein. Unter anderem die britische Firma Mirriad hat es mithilfe von KI und moderner Digitaltechniken geschafft, geeignete Werbeflächen direkt im laufenden Programm zu erkennen und mit verschiedener Produktwerbung zu bespielen. Ist etwa eine Produktverpackung oder ein Plakat im Bild, lässt sich dieses nachträglich digital unkompliziert verändern. Aber auch ganze Objekte, beispielsweise Autos, lassen sich austauschen. Aus einer Flasche Budwiser Bier wird in einer Serie so ein Becks, aus einem Toyota im Film ein BMW. Wer die Serie oder den Film schaut, kommt um diese Art der Werbung nicht herum. Warum dann also noch Werbeblöcke, die Zuschauer einfach überspringen oder auf dem Klo verbringen können?

Kathrin Stoll: TypeScript gewinnt weiter an Beliebtheit, Svelte siegt über React & Co., Web Assembly verdrängt JavaScript!

Kathrin Stoll vor Backstein-Mauer.

Kathrin Stoll ist bei t3n für das Ressort Entwicklung & Design zuständig. (Bild: Sandra Skupin)

Möglich: TypeScript wächst weiter!

So viel muss dazu eigentlich nicht gesagt werden: TypeScript – als optional statisch typisierte JS-Erweiterung – erfreut sich seit Jahren steigender Beliebtheit. Schon jetzt unterstützen viele der bekannten Frameworks und Libraries die Sprache, Tendenz steigend. Dieser Siegeszug wird sich 2020 fortsetzen.

Steil: Schmale Compiler wie Svelte setzen sich gegen React, Vue & Co. durch!

Der Hype um Svelte ist groß, das Konzept vielversprechend. Der Ansatz noch jung und nicht so ausgereift wie alteingesessene Player wie zum Beispiel React. Das könnte sich aber im Lauf der nächsten zwölf Monate ändern – wenn Svelte 2020 weiter an Funktionalität dazugewinnt, könnte es React, Vue oder Angular auf längere Sicht ernsthaft gefährlich werden.

Absurd: Dank Web Assembly wird das JavaScript-Ökosystem obsolet!

Das W3C erklärte Web Assembly erst Anfang Dezember zum Web-Standard. Dieser Move markiert den Untergang des JavaScript-Ökosystems. Weil Sprachen wie Rust, C oder C++ einfach sehr viel performanter und – im Fall von Rust – auch sicherer sind, wird sich die Web-Entwicklung auf diese Sprachen verlagern, 2020 markiert den Anfang dieser Transition.

Alex Kleine-Börger: Xiaomi in Pole-Position, mehr Fäkal-Motoren, Estland wird grenzenlos!

Schwarz-weiß Porträt von Alex Kleine-Börger.

Alex Kleine-Börger ist Backend-Entwickler bei t3n. (Bild: Johannes Schuba/t3n)

Möglich: Xiaomi wird Weltmarktführer im Smartphone-Sektor!

Durch die aggressive Preispolitik und eine immer breiteren Produktpalette ist Xiaomi auf gutem Wege, auch hier in Deutschland immer mehr Produkte zu verkaufen. Mittlerweile gibt es die Xiaomi-Smartphones auch bei Saturn, Mediamarkt oder Amazon. Da sich Xiaomi auf die Fahne geschrieben hat, maximal fünf Prozent Gewinnmarge zu machen, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis auch meistens besser als das der Konkurrenz – weshalb man sehr gute Geräte für wenig Geld bekommt. Hinzu kommt, dass Xiaomi aktuell (Q3, 2019) kurz nach Apple, Huawei und Samsung weltweit auf Platz 4 beim Absatz von Smartphones steht. Deshalb: Xiaomi ist unaufhaltbar, produziert weiter wie verrückt und wird Marktführer im Smartphone-Sektor.

Steil: Nimmt Fahrt auf: Verbrennungsmotoren werden mit Fäkalien und Bioabfall betrieben!

Wäre eine Erfindung wert. Zwar keine schöne, aber eine sehr praktische. Man könnte alle Verbrennungsmotoren so lassen, wie sie sind, hat keine teuren (sowohl von der Umweltbilanz als auch vom Kostenfaktor) Umbaumaßnahmen – aber dennoch einen grüneren Fußabdruck. Denn Fäkalien müssen sowieso irgendwo hin – wieso also keine Energie dadurch gewinnen? Tatsächlich gab es 2014 bereits ein Pilot-Projekt in England, den sogenannten „Poo-Bus“. Dieser Bus wird beziehungsweise wurde mit Essensresten und Fäkalien betrieben. Ich sage: die Vorgehensweise wird im Jahr 2020 optimiert und Marktreif gemacht. Toiletten werden direkt mit der Garage verknüpft und wir haben „unendliche Energie“.

Absurd: Estland wird das erste Land ohne Ländergrenzen – vollkommen digital!

Wenn nicht Estland den ersten Schritt macht, wer dann? Ländergrenzen sind ausgedachte Grenzen – ohne diese würde es uns besser gehen. Oder vielleicht nicht? Estland will es herausfinden und testet es. Von Vorteil ist natürlich, dass Estland nicht sonderlich viele angrenzende Länder hat – nichtsdestotrotz müssen diese noch überzeugt werden. Deshalb: Estland will das Digitale ins Reale bringen und ganz ohne Grenzen leben. Sie führen einen Weltpass ein und versuchen Nachbarländer (und später die ganze Welt) von diesem Move zu überzeugen.

Andreas Lenz: Facebook trocknet aus, Apple wird Vermieter, Content wird Headless!

Andreas Lenz

Andreas Lenz ist Geschäftsführer und CEO von t3n. (Bild: t3n)

Möglich: Facebook laufen die User davon!

Der Shift von Consumer-Usern weg zu Tiktok, Snapchat etc. oder gar nicht erst hin zu Facebook wird sich verstärken. Facebook for Business wird sich gegen die immer stärker werdenden Business- und Communication-Angebote von Firmen wie Microsoft, Google, Atlassian und Slack nicht durchsetzen können. Erdrutschartig werden auch ganze bisher bei Facebook beheimatete Communities in eigene Systeme abwandern. Da Gruppen und Communities eigene Geschäftsmodelle möglich machen und Facebook in Sachen Privacy und Monetarisierung aber keine Angebote hat, wird endlich, nach vielen Jahren der Trend zu Long-Tail-Social-Networks unterhalb von Facebook, Linkedin und Xing beginnen.

Steil: Apple verleiht alles und macht AR-Druck auf Augen und Ohren!

Sinkenden iPhone-Einnahmen in 2019 und steigende Apple-Hardware-Anschaffungskosten führen zu einem neuen Modell. User, die sich bisher kein 1.000 Euro teures iPhone oder 2.000 Euro teures Macbook leisten konnten, werden dies in 2020 direkt bei Apple mieten können. Apple erschließt so neue Zielgruppen in niedrigeren Vermögensgruppen und schießt noch mehr Geräte in die Umlaufbahn. Dem gut laufenden Grover gräbt man damit das Wasser ab.

Nach den bombastisch gut laufenden Airpods werden die neuen Airpods Pro zum Verkaufsschlager im gesamten Jahr 2020. Die hohe Menge an Umsatz und verkauften Einheiten führen in 2020 zu einem unerwartet großen Umsatzanteil bei Apple. Zudem, beziehungsweise parallel wächst die Zahl der Augmented-Audio- und Sprachsteuerungsfunktionen. Apples Führungsrolle bei Augmented Audio führt zu mehr Spekulationen in Richtung Apple Glass, also einer augmentierenden Brille von Apple, die wir 2020 als neue Geräteklasse erleben.

Absurd: Alles wird Headless, Front- und Backend werden eins!

Statt weiterhin auf getrennte Front- und Backends zu setzen, die dann teils aufwendig und ineffizient miteinander verzahnt werden müssen (oder fest miteinander verknüpft sind, sodass man sie zwingend zusammen nutzen muss), wird es nur noch Content-Management-Systeme mit passenden APIs geben. Diese lassen sich dann von Entwicklern dynamisch anzapfen, sodass CMS-Inhalte auf allen Plattformen korrekt und auf die Plattform zugeschnitten ausgespielt werden – ob mobil, im Browser, auf Wearables, VR-Brillen, Sprachassistenten oder sonst wo. Dieses Function-as-a-Service-Modell (FaaS) wird 2020 die klassische Frontend-Backend-Dualität ablösen, nachdem sich der Trend schon 2019 abzeichnete.

Andreas Weck: Netflix rockt weiter, Krypto geht ab, Green-Tech stirbt!

Möglich: Netflix zeigt neuen Mitbewerbern ihren Platz – und wächst weiter rasant!

Bei t3n für Karriere-Themen aller Art verantwortlich: Andreas Weck. (Foto: Johannes Schuba/t3n)

Zwar heißt es jetzt vielerorts, dass Disney und Apple mit ihren Streaming-Diensten für Ärger sorgen, jedoch glaube ich, dass Netflix diesem Stürmchen mit seinem breiten Portfolio und der erarbeiteten Vormachtstellung trotzen wird. Ich habe das Gefühl, das wird so ein bisschen wie damals bei Apple Music und Spotify. Da haben sich die Schweden auch behaupten können.

Steil: Krypto startet durch!

Der Kryptomarkt hat sich im aktuellen Jahr etwas erholt. Im kommenden Jahr wird er wieder durchstarten und nicht nur zu altem Glanze aufsteigen, sondern die Rallye aus 2017 noch um ein Vielfaches überbieten. Unsicherheiten auf dem Aktienmarkt, die mit politischen Umwälzungen einhergehen – siehe Brexit, Handelskrieg etc. –, sind gute Argumente, um sich in alternative Geldmärkte zu bewegen. Alternativ heißt in dem Fall: Gold und Krypto.

Absurd: Die Green-Tech-Welle wird so schnell wieder begraben, wie sie dieses Jahr aufkeimte!

Nehmen wir Beyond Meat: Gute Idee, starker Markteinstieg, aber was ist nach dem anfänglichen Hype geblieben? Ein Aktienkurs, der trotz solider Zahlen so rapide in den Keller gefallen ist, dass es schwierig wird, hier für neues Vertrauen zu werben. Kurse sind immer die Summe aus dem aktuellen Erfolg und der Hoffnung auf zukünftige Erfolge. Letzteres sieht düster aus.

Stephan Dörner: Apples Macbook-Prozessor, die WM bei Twitch, Open-Source-Windows!

Möglich: Apple bringt den ersten Laptop mit ARM-Chip auf den Markt!

t3n.de-Chefredakteur Stephan Dörner. (Foto: Johannes Schuba/t3n.de)

Die Leistungsfähigkeit des iPhone-Prozessors hat große Fortschritte gemacht. 2017 erreichte der Prozessor des damals neuen iPhone X in der Single-Core-Leistung erstmals im Geekbench-Test einen höheren Score als die Intel-Prozessoren in einigen Macbook Pros. Gleichzeitig ist der von Apple auf dem Chipdesign des britischen Herstellers ARM basierende Prozessor deutlich stromsparender und genau auf die sonstige iPhone-Hardware abgestimmt. Außerdem kann es Apple nicht gefallen, bei einem so zentralen Bauteil wie dem Prozessor von einem mächtigen Zulieferer und potenziellen Monopolisten wie Intel abhängig zu sein. Es würde der Apple-Philosophie entsprechen, Hardware und Software auch bei den Macs noch stärker aus einem Guss zu bauen. Damit würde auch die Akkulaufzeit noch steigen. 2020 wird daher das Jahr des ersten Macbooks mit Apple-Prozessor, der auf der ARM-Architektur basiert.

Steil: Twitch kauft Übertragungsrecht für ein großes Sportereignis!

Die von Amazon übernommene Live-Streaming-Plattform Twitch ist einer der großen Gewinner der vergangenen Jahre. Dieses Jahr meldete Twitch fast 1,3 Millionen Zuschauer. Die Live-Streaming-Plattform ist vor allem bei Jugendlichen beliebt, insbesondere für das Gaming – inklusive E-Sport-Großereignissen.

Wäre es da nicht an der Zeit, dass Twitch 2020 die Übertragungsrechte für ein klassisches Großereignis kauft? Amazons Kriegskasse ist gut gefüllt, Twitch ein Erfolgsportal und die Strategie, mit Live-Ereignissen gegen Youtube zu punkten, klar erkennbar. Ein klassisches, großes Sportereignis würde das Portal weiter außerhalb der Kernzielgruppe junger Gamer bekannt machen und den Anspruch von Twitch als eine Form des modernen linearen Fernsehens unterstreichen, bei denen das gemeinsame, zeitgleiche Schauen mit anderen Usern im Chat Teil des Erlebnisses ist.

Absurd: Microsoft Windows 10 wird Open Source!

Es war unser Aprilscherz 2017: „Microsofts Betriebssystem wird Open Source“ meldeten wir damals – und viele haben es geglaubt. Kein Wunder: Bezeichnete der damalige Microsoft-CEO Steve Ballmer Linux durch die Copyleft-Lizenz 2001 noch als „ein Krebsgeschwür, das in Bezug auf geistiges Eigentum alles befällt, was es berührt“, hat Microsoft die Open-Source-Community längst umarmt. Zahlreiche Microsoft-Komponenten wurden unter Open-Source-Lizenzen veröffentlicht – Microsoft-Software wie der SQL Server 2017 auf Linux portiert.

Windows unter Open-Source-Lizenz wäre das I-Pünktchen und der konsequenteste Schritt, den der Konzern gehen kann, um die Ernsthaftigkeit der Liebe zur Open-Source-Community und damit vielen Programmierern zu unterstreichen. Das große Geld verdient Microsoft sowieso inzwischen verstärkt mit den eigenen Cloud-Diensten und immer noch Office – und perspektivisch immer weniger mit Windows-Lizenzen.

Weitere Trends für 2020:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Friedrich Geisler-Buckert
Friedrich Geisler-Buckert

Sorry, aber für das Fahren mit Fäkalien kommt ihr ein paar Jahre zu spät:

https://www.verbio.de/produkte/verbiogas/ueber-verbiogas/

Das gibt es und kann mit jedem Erdgasauto verwendet werden.

Bleibt nur die Frage, warum das nicht politisch gewollt und gefördert wird….

Antworten
HP S
HP S

Sehr denkwürdige Prognosen aus dem t3n-Team.
An ein gutes Leben denkt von euch keiner?

Das ihr ohne Arbeit euren Interessen nachgehen könnt?
Das ihr in andere Länder reisen könnt ohne jegliche Hinernisse?

Das die Idioten in den Regierungen der Staaten geschasst werden
und durch KI Automaten ersetzt werden?

Und das wir endlich zu den Sternen fliegen und auch die
Anderen kennen lernen wollen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung