Ratgeber

Von High-End-Bolide bis Schnäppchen: Die besten Android-Smartphones des Jahres

Seite 2 / 3

Inhalt:

Mittelklasse bis etwa 400 Euro

Es muss nicht immer High-End sein: Smartphones aus dem Preisbereich unter 400 Euro werden immer interessanter, denn sowohl Prozessor-Leistung als auch Ausstattung nähern sich immer mehr dem Oberklassebereich an. Selbst bei den Kameraeigenschaften sind die Unterschiede nicht mehr sonderlich groß.

Honor 8: Fast High-End für unter 400 Euro

Das Honor 8. (Foto: t3n)

Das Honor 8. (Foto: t3n)

Honor, die E-Commerce-Tochter Huaweis für die Digital Natives hat mit dem Honor 8 ein Smartphone im Angebot, das eine solide Ausstattung zum attraktiven Preis bietet. Eines der interessanten Features des Geräts mit Glasrückseite und Metallrahmen ist die Dual-Kamera, die in bestimmten Situationen bessere Resultate als die des P9 liefert. Das Honor 8 ist zwar nicht so performant wie das Oneplus 3T, dafür ist es kompakter und hebt sich optisch von der Masse ab.

Das Honor 8 von allen Seiten
Das Honor 8. (Foto: t3n)

1 von 37

Für ein Mittelklasse-Gerät hat das Honor 8 eine Menge zu bieten: vier Gigabyte RAM, 32 Gigabyte interner Speicher, der per Micro-SD-Karte erweiterbar ist und hochwertige Verarbeitung. Das 5,2-Zoll-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, Android 7.0 Nougat wird es auch erhalten. Der Hersteller gewährt außerdem einen garantierten Zeitraum für Software-Updates von 24 Monaten. Der UVP liegt bei 399 Euro, der Straßenpreis liegt teilweise aber schon weit darunter*.

Zum Weiterlesen:

Huawei Nova: Kompakte Mittelklasse in edler Schale

Huawei Nova und Mate 9 im Größenvergleich. (Foto: t3n)

Huawei Nova (5 Zoll) und Mate 9 (5,9 Zoll) im Größenvergleich. (Foto: t3n)

Das Nova ist zur IFA vorgestellt worden und ist das erste Smartphone des chinesischen Konzerns, das dazu in der Lage ist, 4K-Videos aufzunehmen. Mittlerweile gibt es mit dem Mate 9 aber auch ein Oberklasse-Gerät Huaweis mit dieser Eigenschaft. Das Huawei Nova überzeugt in erster Linie über seine edle und kompakte Bauweise und sein Design, das mit seinem Visor stark ans Nexus 6P erinnert, das bekanntlich auch von Huawei stammt.

Huawei Nova. (Foto: t3n)

1 von 17

Das fünfzollige Display besitzt eine Full-HD Auflösung, der Snapdragon-625-Prozessor von Qualcomm bietet in Kombination mit dem 3.020 Milliamperestunden-Akku eine solide Laufzeit. Der interne Speicher ist mit 32 Gigabyte ausreichend groß bemessen. Bei einem Preis ab etwa 330 Euro* kann man wenig verkehrt machen. Ach ja: das Update auf Android 7.0 wurde seitens Huawei garaniert.

Zum Weiterlesen:

Moto Z Play: Akkumeister mit optionalen Modulen

Das Moto Z Play ist eines des 2017er Smartphone-Portfolios von Lenovo. (Foto: t3n)

Mit dem Moto Z Play hat Lenovo seinem Flaggschiff-Smartphone einen kleinen Begleiter beiseite gestellt. Wir halten das Z Play aber für interessanter als das Moto Z, auch wenn es nicht das komplette High-End-Paket des Topmodells besitzt. Denn beim Prozessor setzt der Hersteller „nur“ auf einen Snapdragon-625-Chip, der für die meisten Aufgaben und Spiele vollkommen ausreicht. Der Arbeitsspeicher misst drei Gigabyte und der interne, erweiterbare Speicher ist 32 Gigabyte groß. Das 5,5-Zoll-Display löst mit Full-HD auf. Interessant wird es beim Akku: Er hat eine Kapazität von stattlichen 3.510 Milliamperestunden.

Lenovo Moto Z Play. (Foto: t3n)

1 von 12

Die 16-Megapixel-Kamera ist nicht ganz auf Honor-8-Niveau, aber dennoch gut. Neben der soliden Laufzeit ist ein weiteres spannendes Feature die Modularität: Das Smartphone ist mithilfe von Ansteckmodulen wie einem zusätzlichen Akkupack, JBL-Lautsprechern oder gar einem Beamer erweiterbar. Es gibt gegen Aufpreis sogar ein Kamera-Modul mit optischem Zoom, das Lenovo zusammen mit Hasselblad entwickelt hat. Der Preis für das Z lay liegt bei [affilate asin=“B01KUXKP92″]etwas über 400 Euro[/affiliate].

Samsung Galaxy A5 (2016): Das Galaxy S6 lässt grüssen

Das Samsung Galaxy A5 (2016). (Bild: Samsung)

Das Samsung Galaxy A5 (2016). (Bild: Samsung)

Auch der Branchenprimus hat mit den Galaxy A5 (2016) das Design des Galaxy S6 in einem Mittelklasse-Smartphone weiterleben lassen. Das OLED-Display des Smartphones besitzt eine Diagonale von 5,2 Zoll und löst mit Full-HD auf, der interne Speicher ist mit 16 Gigabyte nicht überbordend groß bemessen, immerhin lässt er sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Das Samsung Galaxy A5 (2016) wird in diversen Farben angeboten. (Bild: Samsung)

Das Samsung Galaxy A5 (2016) wird in diversen Farben angeboten. (Bild: Samsung)

Die 13-Megapixel-Kamera besitzt eine lichtstarke f/1,9-Blende, mit der auch bei widrigen Lichtbedingungen gute Fotos geschossen werden können – auf Oberklasse-Niveau ist sie natürlich nicht. Dafür kostet das Smartphone unter 300 Euro*.

Inhalt:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Gernot
Gernot

Düfte man die Auswahlkriterien und- Grundlagen der zugrunde liegenden Geräte erfahren? Klingt für mich eher nach Click Bait und Sponsored by Beitrag.

Antworten
Andreas Floemer

Die meisten der hier aufgelisteten Geräte habe ich getestet, sodass ich einschätzen kann, ob sie empfehlenswert sind oder nicht.Das ist weder Clickbait, noch ein Sponsored-Beitrag. Solche würden wir selbstredend kennzeichnen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung