Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Test

Oneplus 5T im Test: So gut ist der Nachfolger des „5“ mit Volldisplay

Oneplus 5T im Test. (Foto: t3n)

Oneplus hat eine überarbeitete Version des „5“ mit Voll-Display und weiteren Änderungen vorgestellt. Wir haben das Oneplus 5T zwei Wochen lang im Alltag getestet und verraten, ob es überzeugen kann.

Das Oneplus 5 (Test) ist tot, lang lebe das Oneplus 5T. Mit dem Marktstart des neuen Topmodels ist das alte, erst ein halbes Jahr alte „5“ Geschichte. Das „alte“ Modell war ohnehin schon Wochen vor der 5T-Enthüllung nicht mehr lieferbar – laut Oneplus-Sprecherin waren die Geräte früher vergriffen als geplant. Das war vielleicht sogar gut so, denn das neue Modell ist die modernere Version des „5“ mit 18:9-Vollbilddisplay in nahezu gleichem Formfaktor wie der im Juni erschienene 5,5-Zoller. Wie sich das 5T nach zwei Wochen als Daily-Driver anfühlt, verrät unser Test.

Inhalt:

Oneplus 5T (links) neben dem „5“: Das neue Modell bietet mehr Display und weniger Rand, bei gleichem Preis und nahezu gleichen Abmessungen. (Foto: t3n)

Oneplus 5T: Design und Verarbeitung

Oneplus hat bei seinem 5T die grundlegenden Designmerkmale des Vorgängers beibehalten, es besitzt weiterhin ein schlankes Unibody-Gehäuse aus Metall mit der mittlerweile schon klassischen Button-Belegung. Rechts ist der Powerbutton, links die Lautstärkewippe und der Alarm-Schieberegler, mit dem das Gerät rasch unter anderem lautlos gestellt werden kann.

Das Oneplus 5T ist das erste Modell des Herstellers mit einem Display, das größer als 5,5 Zoll ist. (Foto: t3n)

Die größte optische Änderung im Vergleich zum Vorgänger spielt sich unübersehbar auf der Vorderseite ab: Die Ränder um das Display wurden massiv reduziert, der Fingerabdrucksensor ist auf die Rückseite gewandert. Den freigewordenen Platz nimmt ein massives 6,01-Zoll-AMOLED-Display ein, das wie viele aktuelle Sechs-Zoll-Geräte mit einem 18:9-Seitenverhältnis aufwartet. Wie bei den Mitbewerbern ist das Gerät etwas länger als das „5“ und weiterhin angenehm leicht greifbar. Die Abmessungen im Vergleich: Das Oneplus 5T ist 156,1 x 75 x 7,3 Millimeter groß, das „5“ misst 154,2 x 74,1 x 7,25 Millimeter.

Durch das neue, nahezu rahmenlose Design wirkt das 5T nicht wie ein zweiter Aufguss des „5“, sondern wie ein neues Smartphone im zeitgemäßen Design. Optisch und in puncto Verarbeitung kann es sich problemlos mit Geräten messen, die 800 Euro und mehr kosten.

1 von 14

Das Display des Oneplus 5T

Obwohl das OLED-Display mit 6,01 Zoll größer ist als das der Vorgänger, bleibt Oneplus der Full-HD-Auflösung der 5,5-Zoll treu. Anstelle von 1.920 x 1.080 Pixel kommen allerdings 2.160 x 1.080 Pixel mit einer Pixeldichte von 401 ppi zum Einsatz, was dem neuen Seitenverhältnis geschuldet ist. Gebaut wird das OLED-Display von Samsung – derzeit immer noch der einzige Hersteller,  der qualitativ hochwertige Panels herstellen kann. LG holt zwar auf, ist aber noch nicht ganz so weit.

Am Full-HD+-Display des Oneplus 5T ist nichts auszusetzen. (Foto: t3n)

Farbwiedergabe und Kontrast können überzeugen: Wie bei AMOLED-Displays üblich, ist Schwarz wirklich Schwarz, der OLED-typische Blaustich ist beim 5T im Unterschied zum Pixel 2 XL kaum wahrnehmbar. Wie beim Huawei Mate 10 Pro (Test), das unserer Vermutung nach das baugleiche Display an Bord haben könnte, ist an der Auflösung nichts auszusetzen. Wer in VR-Welten abtauchen will, sollte sich jedoch ein Smartphone mit höherer Auflösung besorgen. Apropos VR: Googles Daydream-Plattform wird nicht unterstützt. Was uns am Display des 5T etwas gestört hat, ist die recht dunkel eingestellte Helligkeit im Automatik-Modus – der Vorteil an einem dunkler eingestellten Screen dürfte auf der Hand liegen – er verbraucht weniger Energie, was der Akkulaufzeit zugute kommt.

Das Oneplus 5T bietet zahlreiche Einstellungsoptionen für das Display. (Screenshots: t3n)

Softwareseitig bieten die Display-Einstellungen allerhand Optionen. Ihr könnt euren favorisierten Farbraum wählen und zwischen „Standard“, „sRGB“, „DCI-P3“ und eigenen Einstellungen wählen. Im sogenannten „Adaptive Mode“ soll sich die Farbdarstellung dynamisch an die äußeren Bedingungen anpassen. Der mit dem Oneplus 5 eingeführte Lesemodus, mit dem das Display nur Grautöne anzeigt, ist wieder mit von der Partie, wie auch ein Nachtmodus mit Blaulichtfilter.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst