News

Galaxy Z Flip: Samsungs neues Foldable kommt im Razr-Design

Samsung Galaxy Z Flip Leak. (Bild: Samsung; Winfuture)

Samsungs nächstes Foldable wird ein Klapphandy mit flexiblem Display. Fotos und ein massiver Leak zeigen, dass sich die Südkoreaner beim Galaxy Z Flip wohl ein wenig am Motorola Razr orientiert haben könnten.

Das Samsung Galaxy Fold bleibt kein Einzelstück. Der südkoreanische Smartphone-Primus wird wohl im Laufe seines Unpacked-Events am 11. Februar mit dem Galaxy Z Flip einen Nachfolger des Galaxy Fold enthüllen. Das nächste Modell wird ein Klapphandy mit flexiblem Display und guter Oberklasse-Ausstattung.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Samsung Galaxy Z Flip wird ein Klapphandy

Dass Samsung an einem neuen Formfaktor für seine Foldables arbeitet, deutete sich schon bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz im Oktober an. Das damals veröffentlichte Konzept mit vertikal klappbarem Bildschirm spiegelt sich deutlich in den auf dem chinesischen sozialen Netzwerk Weibo (via Ice Universe) veröffentlichten Hands-on-Fotos und dem massiven Leak des Galaxy Z Flip von Roland Quandt von Winfuture wider.

Das Gerät ist Marketingunterlagen, die Winfuture aufgespürt hat, zufolge für Kun­den mit einem gewissen Anspruch an Individualität und womöglich tiefen Taschen konzipiert worden. Ferner sei es „Influencer-Ready“ – unter anderem durch ei­ni­ge softwareseitige Anpassungen, mit denen das Gerät besonders gut für In­sta­gram und ähnliches geeignet sein soll, so Quandt.

Samsung Galaxy Z Flip Leak. (Bild: Samsung; Winfuture)

Samsung-Galaxy-Z-Flip-Leak. (Bild: Samsung; Winfuture)

Während das erste Foldable Samsungs, das Galaxy Fold, zusammengeklappt nicht größer als ein herkömmliches Smartphone ist und auf der Außenseite eine verhältnismäßig kleine Bildschirmfläche von 5,4 Zoll bietet, ist das Galaxy Z Flip, das unter dem Codenamen Bloom entwickelt wurde, eher wie Motorolas Razr-Phone konzipiert. Das Z Flip ist zusammengeklappt nicht viel größer als eine Puderdose; öffnet man es, kommt ein 6,7-Zoll-Display mit 2.636 x 1.080 Pixeln im 22:9-Format, das als Infinity-Flex-Bildschirm bezeichnet wird, zum Vorschein. Da es offenbar ein ähnliches Scharnier wie das Fold besitzt, lasse sich der „Deckel“ nach dem Öffnen in einem Winkel zwischen 70 und 110 Grad frei justieren. Um eine bessere Robustheit des Bildschirms zu bieten als die weiche Schutzfolie des Galaxy Fold, soll es über eine Abdeckung au sogenanntem „Ultra Thin Glass“ verfügen.

Samsung Galaxy Z Flip– Leak. (Bild: Weibo)

Samsung Galaxy Z Flip – Leak. (Bild: Weibo)

Samsung Galaxy Z Flip: Dual-Kamera und Snapdragon-855-Plus-Chip

Samsung Galaxy Z Flip Leak. (Bild: Samsung; Winfuture)

Samsung Galaxy Z Flip: Leak. (Bild: Samsung; Winfuture)

Ähnlich wie Motorolas Razr ist auf der Außenseite des Galaxy Z Flip ein kleines Oled-Außendisplay mit 300 x 116 Pixeln und Always-on-Support zu erkennen, auf dem Benachrichtigungen und ähnliches angezeigt werden können. Direkt daneben befindet sich eine Dual-Kamera mit LED-Blitz, die im aufgeklappten Zustand als Hauptkamera fungiert. Zur Hauptkamera sind auch schon Details durchgesickert: Die Dual-Kamera kommt mit jeweils einem Zwölf-Megapixel-Sensor. Der Hauptsensor verfügt zudem über eine zweifache Blende, wie sie beispielsweise schon im Galaxy S10 (Test) und Note 10 (Test) zum Einsatz kommt. Bei der zweiten Kamera setzt Samsung auf eine Ultraweitwinkelkamera mit 123-Grad-Sichtfeld und f/2.2-Blende.

Samsung Galaxy Z Flip Leak. (Bild: Samsung; Winfuture)

1 von 8

Aufgeklappt sind verhältnismäßig große Bildschirmränder zu sehen, die auch beim Galaxy Fold vorhanden sind. Die große Notch für die Selfie-Kamera des Galaxy Fold ist indes nicht übernommen worden. Stattdessen setzt Samsung auf eine Hole-Punch-Selfie-Kamera mit zehn Megapixeln ähnlich der des Galaxy Note 10 (Test). Sie soll Leaks zufolge auch bei einigen Modellen der neuen Galaxy S20-Serie eingesetzt werden.

Samsung Galaxy Z Flip– Leak. (Bild: Weibo)

Samsung Galaxy Z Flip – Leak. (Bild: Weibo)

Als Recheneinheit nutzt Samsung bei seinem Galaxy Z Flip weder den neuesten Exynos-990-Prozessor noch Qualcomms Snapdragon 865, sondern mit dem Snapdragon 855 Plus das Topmodell des zweiten Halbjahres 2019 – vermutlich benötigt Samsung die aktuellen Topchips für das S20. Er wird von acht Gigabyte RAM und 256 Gigabyte Flash-Speicher unterstützt, der sich per MicroSD-Slot erweitern lässt. Motorolas Razr verfügt im Vergleich nur über Mittelklasseausstattung zum womöglich gleichen Preis.

Im folgenden kurzen Hands-on-Video wird der Klappmechanismus des Galaxy Z Flip demonstriert –  man erkennt zudem, dass es recht lang ist:

Der Akku des 183 Gramm schweren Z Flip ist zweigeteilt und bringt es auf eine Gesamtkapazität von 3.300 Milliamperestunden, was in etwa der Nennleistung des Galaxy S10e (Test) entspricht. Per USB-C-Port lässt sich das Z Flip Winfuture zufolge per 15-Watt-Netzteil laden; kabelloses Laden soll mit bis zu neun Watt möglich sein. Ein Fingerabdruckleser ist nicht im Bildschirm, sondern wie etwa beim Galaxy Fold am Gehäuserand integriert. Hinsichtlich der Abmessungen ist von 87,4 x 73,6 x 15,4-17,3 Millimetern im zugeklappten und 167,9 x 73,6 x 6,9-7,2 Millimetern im aufgeklappten Zustand die Rede.

Links das Design des Galaxy Fold, rechts das neue Konzept in Klapphandy-Optik. (Bild: Samsung)

Links das Design des Galaxy Fold, rechts das neue Konzept in Klapphandy-Optik. (Bild: Samsung)

Laut Winfuture soll das Galaxy Z Fold mit Android 10 und der hauseigenen One UI 2.0 laufen und ab Februar in den Handel kommen. Entgegen älterer Gerüchte, das Gerät solle nur die Hälfte des Galaxy Fold kosten, wird es zwar etwas günstiger, mit den kolportierten 1.500 Euro wird es aber weiterhin nicht sonderlich preiswert sein. Samsung hat mit seinen Foldables für 2020 große Pläne: Der Hersteller plant, sechs Millionen Einheiten absetzen zu können.

Samsung Galaxy Fold im Hands-on
Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

1 von 39

Mehr zum Thema:

Artikel aktualisiert am 02. Februar 2020: Hands-on-Video eingebaut.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung