Anzeige
Anzeige
Kommentar
Artikel merken

Wear OS: Warten auf Googles Pixel Watch

Das im Mai angekündigte große Update von Googles Wearable-Plattform Wear OS ist ein großer Schritt. Vor allem Samsung profitierte bisher davon. Die Galaxy Watch 4 ist leider keine allumfassende Lösung für die Android-Welt.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Mutmaßliches Renderbild von 2021 der kommenden Pixel-Watch mit Wear OS von Google. (Bild: Prosser; Renders by Ian)

Mit Wear OS 3.0 versucht Google mit der Hilfe von Samsung eine Art Apple Watch für die Android-Welt zu liefern und Marktanteile auf dem Smartwatch-Markt zu ergattern. Das hat letzten Zahlen der Marktforscher von Counterpoint zufolge tatsächlich funktioniert. Samsung konnte mit der Markteinführung der Galaxy-Watch-4-Serie seine höchsten vierteljährlichen Verkaufszahlen überhaupt erzielen und näher an Apple heranrücken. Die Galaxy Watch 4 ist jedoch nicht der erwartete Heilsbringer für den Android-Markt. Hier lasten die Hoffnungen der Vorstellung einer „Apple-Watch für Android-Welt“ noch auf Googles Schultern.

Wear OS 3.0 – einige Funktionen der Watch 4 nur mit Samsung-Smartphones nutzbar

Anzeige
Anzeige

Während wir die Watch 4 (Classic) in unserer Ankündigung mit Spannung und ein wenig Vorfreude beschrieben hatten, zeigte sich im Nachgang, dass die ersten Wear-OS-Modelle nicht für jede:n geeignet sind. Denn Samsung hat die Software seiner Uhren so entwickelt, dass einige Funktionen nur mit Samsung-Smartphones funktionieren. So stehen etwa das EKG und die Blutdruckmessung nur für Samsung-Geräte zur Verfügung, da sie die App Health Monitor erfordern, die exklusiv in Samsungs eigenem Galaxy-Store angeboten wird.

Die Samsung Galaxy Watch 4 und 4 Classic. (Foto: t3n)

Zudem ist der Google Assistant Monate nach Marktstart nicht verfügbar, sodass Nutzer für die optionale Sprachbedienung auf Samsungs eigenen, nicht sonderlich guten Assistenten Bixby zurückgreifen müssen. Weiter sind weder der Bezahldienst Google Pay noch Google Fit oder andere Google-Apps vorinstalliert, wobei Pay mittlerweile verfügbar ist und sich an der Kasse per Doppeltap auf den oberen Button aktivieren lässt. Schöner wäre es, den unteren Knopf, der in fester Hand von Samsung Pay ist, zu befreien und ihn etwa mit Google Pay belegen zu können.

Anzeige
Anzeige

Kurzum: Samsung hat seine Smartwatches primär für Samsung-Nutzer maßgeschneidert. Das ist aus Samsungs Sicht verständlich, sind die Koreaner doch bekannt dafür, das eigene Ökosystem zu pushen. Außerdem kann sich der Hersteller diese Strategie als Branchenprimus offenbar erlauben. Genügend Kund:innen dürfte es allemal geben. Für Nicht-Samsung-Nutzer:innen bleiben die im Grunde sehr guten Modelle ein Kompromiss.

Anzeige
Anzeige

Warten auf die Mitbewerber – und die Pixel Watch

Besitzer:innen eines Smartphones anderer Hersteller müssen sich noch etwas in Geduld üben, bis die richtige Smartwatch ohne funktionelle Einschränkungen für sie um die Ecke kommt. Denn andere Hersteller bereiten den Launch neuer Modelle vor. So hat etwa Fossil seine Gen 6 angekündigt, jedoch wird sie noch mit der alten Wear-OS-Version ausgeliefert und soll zu einem späteren Zeitpunkt das runderneuerte Wear OS 3.0 erhalten. Ähnlich geht es dem Hersteller Mobvoi, der Updates für einige seiner aktuellen Modelle versprochen hat. Jedoch ist noch unklar, wann die Smartphones ihre Updates erhalten.

Das Pixel 6 soll Gerüchten zufolge von einer Pixel Watch begleitet werden. (Bild: Jon Prosser)

Große Erwartungen ruhen zudem auf Smartwatches von Google und der neuen Tochter Fitbit. Von Google wird eine „Pixel Watch“ erwartet, das letzten Berichten zufolge im Laufe des nächsten Jahres – frühestens im Frühjahr 2022 – erscheinen soll. Sie wurde zwar schon zusammen mit Googles ersten echten High-End-Smartphones Pixel 6 und 6 Pro (Test) erwartet, woraus aber bekanntlich nichts wurde.

Anzeige
Anzeige

Letzten Berichten zufolge soll die Google-Uhr eine ähnliche Rolle spielen wie die Pixel-Smartphones: Sie seien für Nutzer:innern und Hardware-Partner ein Beispiel dafür, wozu Googles Software wirklich fähig ist, wenn man ihr die richtige Hardware an die Hand gibt. Über die Funktionen der Uhr ist nicht viel bekannt: Sie soll mit grundlegenden Fitness-Tracking-Funktionen wie Schrittzähler und Herzfrequenzmesser ausgestattet sein. Weiter arbeite Google auch an der Integration von Fitbit-Funktionen in Wear OS (Codename „Nightlight“).

Zudem bestätigte Fitbit, dass die Nachfolger des Fitnesswatch-Modells Sense mit Wear OS 3.0 erscheinen sollen und damit Googles Smartwatch-Portfolio erweitern werden. Google sollte sich mit den Ankündigungen seiner Produkte und der Freigabe der OS-Updates für seine Hardware-Partner nur nicht zu viel Zeit lassen, um das Momentum um die neue Plattform für sich zu nutzen. Das scheint aber leider (wieder) nicht zu funktionieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige