Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Webkit

RSS-Feed abonnieren

Die freie HTML-Rendering-Engine Webkit ist plattformunabhängig und ermöglicht die Darstellung von Internetpräsenzen in einem Webbrowser. Webkit ist ursprünglich eine von Apple entwickelte Abspaltung von KHTML (freie HTML-Rendering-Engine in der Programmiersprache C++, entwickelt von KDE) und KJS (Javascript-Implementierung, Grundlage für den Webbrowser Safari). Mittlerweile arbeiten neben Apple auch Google, Nokia, Adobe und andere Unternehmen an der Entwicklung von Webkit. Webkit ist bisher nicht als deutschsprachige Version erschienen. Webkit basiert prinzipiell aus vier Komponenten, nämlich Webcore (eine Layout-, DOM- und Render-Bibliothek für CSS und SVG), Javascript Core (Quelltext-Interpreter), Drosera (Debugger für Javascript-Code) und Sunspider (Benchmark-Suite für JavaScript-Implementierungen).

Webkit: Einsatz bei mobilen Betriebssystemen, Webbrowsern und Geräten

Webkit ist die Grundlage für die Webbrowser Google Chrome, Opera (ab 2013), SR-Ware Iron, Omniweb, Shiira, iCab und Midori – unter Microsoft Windows arbeiten die Webbrowser Google Chrome, Safari, Midori, Arora, Lunascape und Dooble mit der Browser-Engine Webkit. Bei Smartphones und Tablets kommt Webkit bei den Betriebssystemen Android , HP WebOS (vormals: Palm) und Openmoko zum Einsatz, auch die Geräte Apple iPhone, Apple iPad und Apple iPod Touch sowie die Nokia S60-Serie arbeitet mit Webkit.

Verwandte Themen
Safari

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Webkit