Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Von High-End-Bolide bis Schnäppchen: Die besten Android-Smartphones des Jahres 2017

(Foto: t3n)

| Hinweis: Artikel enthält Provisions-Links – Was ist das?

Ihr fühlt euch im Smartphone-Dschungel verloren? Wir eilen zur Rettung! Wir haben die jeweils fünf spannendsten Android-Geräte des Jahres aus dem Einsteiger- bis High-End-Segment für euch rausgesucht.

Jenseits der 500 Euro: Die besten High-End-Smartphones des Jahres 2017

Der Kategorie der Oberklasse-Smartphones haben wir Geräte zugeordnet, die mit aktueller Technik ausgerüstet sind und preislich überwiegend oberhalb der 500-Euro-Marke (UVP) kosten. Alle aufgelisteten Android-Smartphones stammen selbstredend aus diesem Jahr und sind somit mit aktueller Technik und Software bestückt. Die Sortierung der Geräte in unserer Übersicht versteht sich nicht als Ranking.

Inhalt:

Pixel 2 XL: Google-Phone mit 3 Jahren Update-Garantie

Das Google Pixel 2 XL hat ein P-OLED-Display verbaut. (Foto: t3n)

Die zweite Generation des Pixel-Phones aus dem Hause Google wurde im Oktober 2017 vorgestellt und kommt in zwei Größen. Das kleine Modell, das Pixel 2, besitzt ein fünf Zoll in der Diagonale messendes Full-HD-Display, das größere Pixel 2 XL mit sechs Zoll-P-OLED-Screen und WQHD+-Auflösung bietet 2.880 x 1.440 Pixel. Das kleinere besitzt für ein 2017er Smartphone verhältnismäßig viel Rand, der Sechszoller hat eine gewisse Blauschwäche schon bei leicht schrägen Blickwinkel in der Darstellung.

Nichtsdestotrotz sind beide Modelle allein aufgrund ihrer grandiosen Kamera, ihres schnellen Systems und stets aktueller Software in der absoluten Oberliga anzusiedeln. Eine Besonderheit, die leider im Android-Kosmos eine Seltenheit ist: Google liefert eine Update-Garantie für einen Zeitraum von drei Jahren. Damit bekommt das Pixel 2 (XL) sogar noch das Update auf Android „R“ und monatliche Sicherheitspatches bis Oktober 2020.

Google Pixel 2 und 2 XL. (Foto: t3n.de)

1 von 20

Mehr dazu:

Samsung Galaxy S8 – wer's größer will: Note 8

Viel Display, kaum Rahmen. Das Samsung Galaxy S8 (Plus) ist ein Augenschmaus. (Foto: t3n)

Samsungs nahezu randloses Galaxy S8, das im Frühjahr 2017 enthüllt wurde, gehört trotz eines ergonomischen Makels hinsichtlich der Positionierung des rückseitigen Fingerabdrucksensors zur Cremé de la Creme der Top-Smartphones dieses Jahres. Performance und Kamera sind auf Top-Niveau und das Gehäuse-zu-Display-Verhältnis und das 18,5:9-Seitenverhältnis machen das 5,8-Zoll-Smartphone zu einem recht kompakten Gerät.

Auf Android 8.0 Oreo läuft es – stand Dezember 2017 – noch nicht, das Update ist aber sicher. Verlockend ist der aktuelle Preis des Smartphones, das mithilfe der Dex-Station sogar als Desktop-Ersatz genutzt werden kann: Es kostet ab etwa 540 Euro.

Das Samsung Galaxy S8 in Bildern
Samsung Galaxy S8. (Foto: t3n)

1 von 36

Wenn ihr ein Smartphone mit einem noch größeren Screen wollt, greift zum Galaxy Note 8. Es besitzt im Unterschied zum Galaxy S8 Plus eine Dual-Kamera und einen Stylus. Es kostet allerdings noch über 800 Euro.

Das Samsung Galaxy Note 8 in Bildern
Samsung Galaxy Note 8. (Foto: t3n)

1 von 26

Mehr dazu:

Huawei Mate 10 Pro: Android-Bolide mit KI

Das Huawei Mate 10 Pro glänzt in vielen Disziplinen. (Foto: t3n)

Mit dem Mate 10 Pro hat Huawei seine Mate-Serie dank der tollen Kamera und Top-Performance in eine Liga mit der Konkurrenz wie Googles Pixel und Samsungs Galaxy S8 gebracht. Die Dual-Kamera mit Leica-Support produziert tolle Bilder, die Performance des verbauten Kirin-970-Chips und die Akkulaufzeit sind ausgezeichnet. Eine Besonderheit ist der in den Kirin-Chip integrierte KI-Chip, der mit dem anstehenden Update auf Android 8.1 Oreo seine volle Leistung entfalten soll und diverse Machine-Learning-Plattformen wie Googles Tensorflow und Facebooks Caffe (2) unterstützt. Derzeit dient er in erster Linie der Objekterkennung in der Foto-App.

Das Huawei Mate 10 Pro in Bildern
Huawei Mate 10 Pro, HTC U11 Plus und Pixel 2 XL (v.l.n.r.): Die drei Geräte sind in Sachen Performance etwa auf dem gleichen Level. (Foto: t3n)

1 von 29

Mehr dazu:

Oneplus 5T: High-End für unter 500 Euro

Oneplus 5T im Test. (Foto: t3n)

Eines der Highlights des zweiten Halbjahres ist das Oneplus 5T. In puncto Hardwareausstattung ähnelt das 5T dem im Sommer dieses Jahres vorgestellten Oneplus 5, das neue Modell zeichnet sich in erster Linie durch ein nahezu rahmenloses Sechs-Zoll-Display aus. Der Fingerabdrucksensor ist auf die Rückseite gelegt worden. Damit ihr das Smartphone auch entsperren könnt, wenn es auf dem Tisch liegt, verfügt es über einen Gesichtsscanner, der zwar nicht so sicher ist wie Apples Face-ID, das 5T dafür aber rasend schnell entriegelt. Die Kamera kommt zwar nicht ganz an die der High-End-Liga heran, dennoch lassen sich mit ihr gute Resultate erzielen. Für 499 respektive 559 Euro ist es zweifelsohne ein sehr gutes Smartphone mit flüssig laufendem Android auf Pixel-Niveau.

Das Oneplus 5T in Bildern

1 von 14

Mehr dazu:

HTC U11 (Plus)

Das HTC U11 von vorne. (Foto: t3n)

HTC hat in diesem Jahr zwei High-End-Smartphones vorgestellt, die beide eine sehr gute Figur hinterlassen. Im Frühjahr erschien das HTC U11, im November hatten die Taiwaner das Plus-Modell nachgeliefert. Das U11 besitzt ein 5,5-Zoll-Display mit Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite mit toller Hauptkamera.

Das Plus-Modell kommt mit Sechs-Zoll-Display im angesagten nahezu rahmenlosen Design und Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Beide besitzen die fast gleiche Kamera mit 12,2-Megapixel-Sensor, optischer und elektronischer Bildstabilisierung, HDR-Boost sowie einer f/1,7-Blende (das U11 besitzt eine f/1.8-Blende). Das Plus ist ferner wie das Galaxy S8 IP68-zertifiziert und somit Wasser- und Staubfest. Neben dem Google Assistant ist außerdem Amazons Alexa an Bord.

Der neue Edge-Launcher auf dem HTC U11 Plus kann über den Edge-Sense-Rahmen aktiviert werden. (Foto: t3n)

Beide Geräte sind exzellent verarbeitet und liefern eine ausgezeichnete Performance. Updates kommen von HTC regelmäßig und zuverlässig. Das U11 kostet derzeit etwas über 500 Euro – das ist nicht billig, hat aber beinahe alles an Bord, was man sich wünschen kann. Lediglich auf kabelloses Laden und eine Audiobuchse wurde verzichtet.

Das HTC U11 in Bildern
Das HTC U11 von vorne. (Foto: t3n)

1 von 36

Das HTC U11 aus der Nähe betrachtet

1 von 24

Mehr dazu:

Bonus: LG V30 - das schönste Smartphone des Jahres

Das schicke LG V30: Im September 2017 vorgestellt, Markteintritt erst im Dezember – viel zu spät . (Foto: t3n)

1 von 14

Ein Smartphone, das an dieser Stelle nicht fehlen darf, ist das LG V30. Die Südkoreaner hatten es im Vorfeld der IFA 2017 angekündigt, aber nur kleckerweise über 1und1 auf den Markt gebracht. Uns liegt seit einer Woche ein Testgerät vor, das uns weit besser als das G6 gefällt. Das nahezu randlose Design des V30 ist gelungen, das P-OLED-Display weißt zwar wie das Pixel 2 XL einen Blaustich auf, der aber bei weitem nicht so stark ausgeprägt ist wie beim Google-Phone.

Es besitzt wie nahezu alle 2017er High-End-Geräte einen Snapdragon-835-Prozessor, vier Gigabyte RAM und 64 Gigabyte internen Speicher, der per Micro-SD-Karte erweiterbar ist. Neben der regulären Hauptkamera mit f/1,6-Blende verfügt es über eine Weitwinkel-Linse, mit der ihr schicke Panorama-Aufnahmen anfertigen könnt. Insbesondere Videofans kommen beim V30 auf ihre Kosten, da das Smartphone viele Einstellungsoptionen und Modi besitzt. In Sachen Fotoqualität liefert das Smartphone gute, aber keine Fotos auf Pixel-2-Niveau. Besonders Lowlight-Aufnahmen wirken weniger detailliert, obwohl die Kamera dank der starken Blende viel Licht einfangen kann. Der Preis des V30 ist mit 850 Euro (UVP) etwas happig.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.