Listicle

Social-Media-Evolution: Was war eigentlich vor Facebook?

Von Six Degrees bis Vine: So haben sich soziale Netzwerke seit 1997 entwickelt. (Bild: Shutterstock / t3n)

Lesezeit: 9 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Kennt ihr noch Friendster, Jappy oder Lokalisten? Anlässlich der 50. t3n-Printausgabe wagen wir einen Blick auf die Evolution sozialer Netzwerke.

Facebook ist vielleicht das bekannteste und größte soziale Netzwerk, jedoch nicht das erste. Das ist die Evolution von Social Media:

Das waren die Social Networks vor Facebook
Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

1 von 19

 

1997 – Six Degrees eröffnet das Social-Network-Zeitalter

Erst beziehungsweise schon zwanzig Jahre (alles eine Frage des Blickwinkels) ist es her, dass das erste soziale Netzwerk an den Start ging. Six Degrees gilt mit seinen Möglichkeiten, ein persönliches Profil anzulegen und Freundschaftsbeziehungen mit anderen Usern aufzulisten, als erster Social-Network-Dienst. Der Name geht zurück auf die Theorie Six Degrees of Separation, nach der jeder Mensch über sechs Schritte mit jedem beliebigen anderen Menschen verbunden ist. In Anlehnung an diese Theorie bietet Six Degrees ein Nachrichtensystem, mit dem Nutzer bis zur dritten Bekanntheitsstufe miteinander kommunizieren konnten. Zudem gibt es ein Forensystem für Diskussionen und Austausch.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

Gegründet wird Six Degrees 1997 durch den Amerikaner Andrew Weinreich. Das Netzwerk hat zu seinen besten Zeiten über eine Million User, wird aber nie zu einem profitablen Projekt. 2000 kauft Youthstream Media Networks den Dienst auf; 2001 wird Six Degrees schließlich eingestellt. Ein Wiederbelebungsversuch erfolgt 2010, als registrierte Nutzer zu einer Rückkehr eingeladen werden.

2001 – Jappy aus Deutschland wird gelauncht

Mitte 2001 tut sich auch in Deutschland etwas in Sachen Social Networking. Damals noch unter den Namen singletreffen.net geht das – wie könnte es bei dem Namen anders sein – Flirtnetzwerk der Gründer Matthias Vogl und Christian Wimmer an den Start. Drei Jahre später erfolgt die Umbenennung in Jappy. Das Netzwerk bietet ein Mailsystem, Ticker, Gästebücher und Gruppen. Registrierte Mitglieder können zudem eine Flirtfunktion aktivieren und über eine virtuelle Währung Emoticons und virtuelle Geschenke an andere Mitglieder senden.

Das soziale Netzwerk Jappy wurde vor allem als Flirt-Community genutzt. (Screenshot: Jappy-Blog)

Hatte Jappy 2008 mehr als eine Millionen Mitglieder, schwächelt das Netzwerk seit 2011 gewaltig. Im Schnitt verliert Jappy zwischen 10.000 und 20.000 User monatlich.

2002 – Friendster geht online

Friendster, vor allem im englischsprachigen und asiatischen Raum beliebt, geht 2002 online und kann schon nach wenigen Monaten drei Millionen Mitglieder verzeichnen. Die Plattform erlaubt es, Kontakte zu pflegen und Online- und Medieninhalte mit diesen zu teilen. Bereits 2004 wird Friendster von Myspace überflügelt und verliert bald an Bedeutung. Schlagzeilen macht das Netzwerk noch einmal 2006, als ihm das Patent für Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen in sozialen Netzwerken zugesprochen wird. 2009 wird Friendster dann vom malaysischen Unternehmen MOL Global übernommen und später zu einer Social-Gaming-Plattform umgebaut.

Von 2002 bis 2009 war Friendster ein beliebtes soziales Netzwerk. (Screenshot: Friendster)

2003 – Myspace wird „The Next Big Thing“ und mit Linkedin und Xing das Social Web professionell

Für viele von uns ist Myspace der Ort, wo wir unsere ersten Social-Network-Erfahrungen gesammelt haben. Das Besondere an dem Netzwerk ist zu Beginn der enge Bezug zu Musik. Künstler und Bands legen Profile an und bieten ihren Fans so die Möglichkeit der Kontaktpflege. Dieser Kniff zieht zahlreiche Nutzer an, sodass Myspace bis zu 230.000 neue Mitglieder pro Tag verzeichnen kann. 2006 knackt Myspace die 100-Millionen-Marke. Doch 2008 wird es von seinem stärksten Konkurrenten Facebook überholt und damit beginnt der Abstieg des einstigen Platzhirsches. War Myspace 2006 noch auf Platz 16 der meistbesuchten Website im Alexa-Ranking, findet es sich heute auf Platz 3.202 wieder.

Myspace galt 2003 als der Social-Media-Überflieger. (Screenshot: MySpace)

Im gleichen Jahr gehen Linkedin und Xing als berufliche Networking-Plattformen an den Start. Ähnlich wie in den sozialen Netzwerk für die private Nutzung bieten die beiden Plattformen die Möglichkeit, ein Profil anzulegen, Kontakte aufzubauen und Inhalte zu teilen. Auch Unternehmen können hier mit einer eigenen Unternehmensseite präsent sein. Daher sind Linkedin und Xing nicht nur berufliche Kontaktnetzwerke, sondern eigenen sich auch zur Mitarbeiter- beziehungsweise Auftragsakquise oder zur Lead-Generierung im B2B-Bereich. Beide Plattformen erfreuen sich – im Gegensatz zu den bisher genannten Netzwerken – wachsender Popularität. So erreicht Linkedin beispielsweise allein in Deutschland mehr als zehn Millionen Nutzer. Die Tendenz ist bei beiden Netzwerken steigend.

2004 – Hier kommt Facebook … ach ja, und Orkut

Über Facebook muss man wohl nicht mehr viel sagen. Das derzeit beliebteste soziale Netzwerk entsteht 2004 als eine Art virtuelle Version der gedruckten Harvard-Jahrbücher und verbreitet sich zunächst an den amerikanischen Elite-Universitäten. Innerhalb weniger Jahre entwickelt sich Facebook zum Inbegriff von Social Media. Die aktuellen Quartalszahlen sprechen von über zwei Milliarden aktiven Nutzern im Monat und mehr als neun Milliarden US-Dollar Umsatz.

Im Schatten von Facebook erinnert sich heute kaum noch jemand an Orkut. Das soziale Netzwerk aus dem Hause Google erblickt ebenfalls 2004 das Licht der Welt. Die Plattform ist ein Ergebnis der 20-Prozent-Initiative von Google, bei der Mitarbeiter ein Fünftel ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte nutzen können. Orkut Büyükkökten schafft das nach ihm benannte Projekt, das hauptsächlich in Brasilien und Indien populär wurde. Global kann sich Orkut nicht durchsetzen und wird daher 2014 eingestellt.

Orkut wurde in den vergangenen Jahren von anderen Google-Diensten überholt. (Bild: Screenshot)

Orkut war Googles erster Versuch, ein soziales Netzwerk zu etablieren. (Screenshot: Orkut)

2005 – Lokalisten und StudiVZ vergrößern den deutschen Social-Network-Markt

Im Mai 2005 geht die Online-Community Lokalisten in Deutschland an den Start. Das Netzwerk ist vor allen in den Ballungsräumen München, Stuttgart und Augsburg beliebt, aber auch in Großstädten wie Berlin, Köln oder Frankfurt am Main. Nutzer können Profile mit persönlichen Informationen anlegen – neben Name und Alter zum Beispiel auch Lieblingsbücher, Dialekt oder Tanzstil. Welche Informationen nur Freunde sehen und welche das ganze Netzwerk, können User dabei selbst bestimmen. Im Juli 2010 erreicht Lokalisten eine Mitgliederzahl von etwa 3,6 Millionen, doch nimmt die Aktivität bald sichtbar ab. Von einst 40 Millionen Seitenaufrufen im Monat bleiben 2014 nur noch 1,7 Millionen. Im September 2016 wird das Netzwerk schließlich geschlossen.

Ebenfalls 2005 wird StudiVZ als Online-Community für Studenten gegründet. Sowohl optisch als auch inhaltlich gleicht sie sehr stark dem großen Vorbild Facebook, was erst zu einer Klage und dann zu einer außergerichtlichen Einigung führt. Aufgrund der großen Popularität auch bei Nicht-Studenten – in seinen Hochzeiten hat StudiVZ 17 Millionen Nutzer – werden die Ableger SchülerVZ (2007) und MeinVZ (2008) ins Leben gerufen. Die VZ-Netzwerke können sich langfristig jedoch nicht gegen Facebook behaupten. SchülerVZ geht 2013 vom Netz, MeinVZ, das über eine Schnittstelle mit StudiVZ verbunden ist, „überlebt“ etwas länger. Beide zusammen bringen es 2015 nur noch auf eine Million aktive Nutzer. 2016 wird die Plattform bereits zum dritten Mal verkauft. Im September 2017 melden die Betreiber schließlich Insolvenz an.

StudiVZ sollte die deutsche Antwort auf Facebook sein. (Screenshot: StudiVZ)

2005 Teil 2 – Reddit und Youtube

Reddit wird auch als Social Media Aggregator bezeichnet und bietet Nutzern eine Plattform, um Texte und Links zu verbreiten, zu bewerten und zu kommentieren. Schon ein Jahr nach seiner Gründung erreicht Reddit 500.000 tägliche Seitenaufrufe und wird für 20 Millionen Dollar vom Condé-Nast-Verlag aufgekauft. Von 2008 bis September ist Reddit ein Open-Source-Projekt. Nach eigenen Angaben hat Reddit 234 Millionen aktive Nutzer.

Typische „threaded“ Ansicht eines Reddit-Beitrags, ähnlich einer Newsgroup.

Ebenfalls 2005 geht das Videoportal Youtube live. Seit 2006 gehört die Plattform zu Google. Die Erfolgszahlen von Youtube entwickelten sich rasant: Nach eigenen Angaben hat die Plattform mehr als eine Milliarde Nutzer und mehr als eine Milliarde Stunden Wiedergabezeit jeden Tag.

2006 – Twitter und wer kennt eigentlich noch Werkenntwen?

Der Kurznachrichtendienst Twitter betritt 2006 die Social-Media-Bühne und legt quasi einen Blitzstart hin. Sind es im ersten Jahr nur etwa 400.000 Tweets im Quartal (sic!), die in den Äther gehen, werden heute über 500 Millionen Tweets pro Tag gesendet. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, Organisationen und Medieneinrichtungen nutzen Twitter als soziales Netzwerk und Diskussionsplattform. Nachdem jahrelang die Maximallänge eines Tweets auf 140 Zeichen beschränkt war, erhöht Twitter das Limit Anfang November 2017 auf 280 Zeichen.

So sah Twitter 2009 aus. (Screenshot: Twitter)

Ebenfalls 2006 geht Werkenntwen online. Kennt das noch wer? Entschuldigt den flachen Wortwitz, aber das Netzwerk überlebt nur acht Jahre und ist daher gemessen an der schnelllebigen Internetzeit etwa so lange tot wie der Archaeopteryx. Dabei legt das studentische Projekt von Fabian Jager und Patrick Ohler gut vor. Ende 2007 kann es schon eine Million Mitglieder verzeichnen. Nach der Übernahme durch RTL Interactive und dem Ausscheiden der Gründer aus der Geschäftsführung geht die Nutzung der Plattform merklich zurück. Von 163 Millionen monatlichen Seitenaufrufen im August 2010 sind drei Jahre später nur noch 23 Millionen übrig.

2007 – Tumblr setzt auf Microblogging

Die Blogging-Plattform Tumblr bietet Nutzern die Möglichkeit, Texte, Bilder, Video- und Audiodateien, Links oder Chatlogs mit anderen zu teilen. Andere Nutzer können diese als Favoriten markieren, kommentieren und rebloggen. Zentrales Element ist das Dashboard eines Nutzers, auf dem die Beiträge on Blogs erscheinen, denen sie folgen. Mehr als 375 Millionen Blogs gibt es inzwischen auf Tumblr, und die Plattform verzeichnet 555 Millionen monatliche Besucher. Im Mai 2013 wird die Blogging-Plattform von Yahoo gekauft.

Tumblr erschien 2007. (Screenshot: Tumblr)

2010 – Instagram und Pinterest setzen auf die Macht der Bilder

Im März 2010 macht Pinterest mit einer offenen Beta-Version die altbewährten Pinnwände nicht nur digital, sondern auch sozial. Nutzer können interessante Bildinhalte sammeln und auf verschiedenen Boards kategorisieren. Außerdem kann man den Pinnwänden anderer User folgen. Anfangs wächst Pinterest nur langsam. Wenige Monate nach dem Launch gibt es nur wenige tausend Mitglieder. Das mag unter anderem daran liegen, dass bis August 2012 eine Beitrittsanfrage oder eine Einladung notwendig sind, um dem Netzwerk beizutreten. Etwa zeitgleich wird die Pinterest-App für Android veröffentlicht. Wenig später folgt die Möglichkeit für Unternehmen, Business-Profile anzulegen. Bis Februar 2013 wächst so die Nutzeranzahl auf über 48 Millionen weltweit. Spätestens seit Beginn der Monetarisierung durch Promoted Pins im Jahr 2014 ist Pinterest ein wichtiges Instrument im Social-Media-Marketing. Nach eigenen Angaben erreicht das Netzwerk 175 Millionen aktive Nutzer im Monat.

Pinterest machte 2010 Pinnwände digital und sozial. (Screenshot: Pinterest)

Auch Instagram setzt auf visuelle Inhalte. Die Anwendung geht aus der von Kevin Systrom und Mike Krieger entwickelten Check-In-Software Burbn hervor und wird im Oktober 2010 im App-Store veröffentlicht. Nach eigenen Angaben meldeten sich schon am ersten Tag über 25.000 Nutzer an. im April 2012 folgt dann die Android-App, die über eine Million Downloads bereits am ersten Tag verzeichnen kann. Noch im selben Monat kann Instagram 30 Millionen registrierte User verzeichnen. Wenig verwunderlich, dass Facebook daraufhin die Übernahme von Instagram für eine Milliarde Dollar verkündet – die höchste Summe, die je für einen Fotodienst gezahlt wurde. Heute hat Instagram mehr als 700 Millionen Nutzer und gehört dank seiner Business-Profile, der Anzeigenschaltung und nicht zuletzt Influencer-Marketing zu den wichtigsten Kanälen im Social-Media-Marketing.

2011 – Google+ will Facebook Konkurrenz machen

Als Google+ 2011 an den Start geht, sind die Erwartungen groß, dass Google+ Facebook übertrumpfen würde. Heute wissen wir es besser. Nach 88 Tagen hat das Netzwerk zwar bereits 40 Millionen registrierte Nutzer. Das rasche Wachstum von Google+ in der Folgezeit liegt aber vor allem daran, dass eine Mitgliedschaft zwingend notwendig ist, um andere Google-Dienste wie etwa Youtube nutzen zu können. Auch das bloße Anlegen der Gmail-Adresse ist mit der automatischen Erstellung eines Profils bei Google+ verbunden. Seither wird Google+ immer wieder für tot und dann doch wieder für lebendig erklärt. 2013 meldet Google noch 360 Millionen aktive Nutzer im Monat, hält sich seitdem aber mit konkreten Zahlen bedeckt. Fakt ist: gegen Facebook kann sich Google+ nicht durchsetzen. Es ist aber, vor allem unter Technik-Enthusiasten, weiterhin eine häufig genutzte Plattform, um sich über verschiedenen Themen auszutauschen.

So sah Google+ 2011 aus. (Screenshot: Google+)

2013 – Vine will Twitter für Videos sein

Getreu dem Motto „In der Kürze liegt die Würze“ launcht Twitter 2013 den im Vorjahr gekauften Video-Service Vine. Nutzer können dort Videos mit einer maximalen Länge von sieben Sekunden mit anderen teilen und mit Hashtags versehen. Bis Ende 2015 sammelt Vine 200 Millionen aktive Nutzer. Im Konkurrenzkampf zwischen Facebook und Twitter führt das von Facebook aufgekaufte Instagram eine ähnliche Möglichkeit zur Veröffentlichung von Videos ein. Kurz darauf geht die Nutzung von Vine zurück. Im Oktober 2016 gibt Twitter die Schließung von Vine bekannt, und seit Anfang 2017 ist das Netzwerk Geschichte.

Vine setzte auf kurze Videos und führte später eine Messenger-Funktion ein. (Foto: Vine)

Im Laufe der Zeit haben viele Netzwerke versucht, in der Socia-Media-Welt Fuß zu fassen – einige waren dabei sehr erfolgreich, von anderen weiß heute kaum noch jemand. Dabei können Nischen-Netzwerke ebenso langlebig sein wie die Big Player Twitter und Facebook. Andere, wie Snapchat, verwischen die Grenzen von Instant Messaging und Social Networking immer mehr. Wir sind gespannt, wohin uns die Evolution von Social Media in den nächsten Jahren führen wird.

Ende November erscheint die t3n50. Aus diesem Anlass schauen wir auf die vergangenen Jahre zurück und präsentieren euch in den nächsten Wochen allerlei Kuriositäten und spannende Hintergründe aus der t3n-Historie.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung