Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

iPhone 16 nicht das große Highlight 2024? Das könnte Apple alles vorstellen

2023 war für Apple aus Produktsicht ein kurioses Jahr. 2024 können wir uns auf zahlreiche größere Neuheiten einstellen. Dabei könnten die nächsten iPhones nicht unbedingt das große Highlight werden. Stattdessen steht das Redesign anderer Produkte im Vordergrund.

7 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple-Chef Tim Cook posiert neben der Vision Pro. (Foto: Picture Alliance)

Apples Produktjahr wurde 2023 offenbar durch die Entwicklung der Vision Pro beeinträchtigt. Denn das einzige Highlight neben dem ersten „räumlichen Computer“ des Konzern dürften das iPhone 15 Pro und Pro Max (unser Test) gewesen sein. Das Macbook Air mit 15-Zoll-Display (Test) war immerhin eine Bereicherung der Mac-Familie, während die weiteren Produkte wie das Mac Studio (Test) und der Mac Pro als willkommene Modellpflege betrachtet werden können. Auch die neuen Macbook Pros mit M3-Chip (unser Test) begleitet vom aktualisierten iMac mit M3 (Test) können als solche betrachtet werden.

Anzeige
Anzeige

2024 wird derweil eine große Welle an frischen Produkten erwartet, bei der die iPhone-16-Serie umsatztechnisch zwar weiterhin wichtig sein wird, andere Neuheiten könnten den Smartphones indes die Show stehlen, heißt es.

Apples Produktjahr 2024: Start mit dem Headset Vision Pro

2024 wird von Apple ein regelrechtes Hardware-Feuerwerk erwartet. Denn neben dem Marktstart der Vision Pro, die in den USA Anfang dieses Jahres und in Europa wohl erst gegen Ende 2024 erwartet wird, hat Apple laut Bloomberg allerhand größere Upgrades für zahlreiche Produkte in Arbeit.

Anzeige
Anzeige

Apple Vision Pro startet Anfang 2024 in den USA. (Screenshot: Apple / t3n)

Die Vision Pro wird mit ihrem Preis von 3.500 US-Dollar erwartungsgemäß nicht die großen Absätze liefern. Allerdings dürfte Apple durch den Marktstart neue Erkenntnisse über die Einsatzszenarien der Besitzer:innen erhalten und die kommenden Generationen entsprechend optimieren. Denn laut Bloombergs Mark Gurman hat Apple wohl noch immer nicht „das Killerfeature“ für das Headset entdeckt.

Dass ein Killerfeature zum Start nicht zwingend erforderlich ist, zeigte sich etwa an der Apple Watch. Die Uhr reifte bei den Kund:innen mit sukzessiven Updates und Fokus auf Gesundheitsfunktionen. Nun ist die Uhr neben dem iPhone und den Airpods eines der erfolgreichsten Produkte des Konzerns.

Anzeige
Anzeige

Apple Watch X: Großes Redesign zum 10. Geburtstag

Apropos Watch: 2024 feiert Apples Smartwatch ihr zehnjähriges Jubiläum. Anlässlich des runden Geburtstags plant der Konzern eine „Watch X“, mit der die Uhr ein großes Design- und Funktionsupdate erhalten soll.

Ein Redesign der Apple Watch ist seit der Series 7 im Gespräch. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

Gerüchte über ein großes Redesign kursieren seit Jahren und wurde schon zur Watch Series 7 erwartet. Das hat sich der Hersteller nun offenbar für die „Watch X“ aufgehoben.

Anzeige
Anzeige

Begleitet werden soll die neue Optik durch neue Sensoren wie die ebenso schon länger in der Gerüchteküche umherschwirrende Blutdruckmessfunktion. Die nächste Uhrengeneration soll unter anderem Bluthochdruck und Schlafapnoe erkennen, heißt es. Diese neuen Features sollen Träger:innen warnen, wenn die Uhr entsprechende Symptome erkennt, und Folgeuntersuchungen vorschlagen.

Laut Gurman könnten die Features unter Umständen aber je nach Entwicklungsfortschritt auf 2025 verschoben werden. Apple arbeitet außerdem an einem KI-gestützten Gesundheits-Coaching-Service, so Gurman. Die neuen Uhren kommen sicher erst Anfang des zweiten Halbjahres.

iPad Pro mit größtem Upgrade seit 5 Jahren

Auch das iPad Pro soll 2024 das größte Update seit fünf Jahren erhalten. Neben OLED-Bildschirm und schnellem M3-Chip wird für das Pro-Tablet ein Magic Keyboard mit großem Touchpad erwartet, mit dem es sich noch mehr wie ein Macbook anfühlt.

Anzeige
Anzeige

Das deutet auch darauf hin, dass Apple mit iPadOS 18 seine Tablets womöglich eine Spur mehr zu Produktivgeräten machen könnte.

iPad Air soll größere Variante bekommen

Für das iPad Air scheint Apple derweil auch größere Pläne zu haben: Das 10,9-Zoll-Modell soll um eine weitere Variante ergänzt werden. Berichten zufolge könnte in 2024 eine 12,9-Zoll-Version erscheinen, um Konsument:innen eine weitere und etwas kostengünstigere größere Option neben dem großen iPad Pro anzubieten.

In Sachen Prozessor sollen die kommenden iPad Airs auf Apples M2-Chip aktualisiert werden. Neues Zubehör wird es womöglich nicht geben, stattdessen soll es mit dem Magic Keyboard des Pro kompatibel sein. Auch das iPad Mini und das Einsteigermodell erhalten in 2024 schnellere Chips, heißt es.

Anzeige
Anzeige

Frischer Wind mit Airpods 4 und Max

Mit den Airpods 3 hatte Apple kein gutes Händchen, da der Hersteller den Vorgänger zu einem günstigeren Preis weiterhin angeboten hat. Das führte dazu, dass die neue Version sich weniger gut verkauft. Mit den 2024 erwarteten Airpods der vierten Generation soll Apple diesen Fehler korrigieren.

Die Airpods Max könnten in 2024 ein kleines Update erhalten. (Foto: t3n)

Denn der Hersteller plant angeblich zwei neue Nicht-Pro-Modelle mit einem „aktualisiertem Design, neu gestalteten Gehäusen und USB-C-Port“. Die etwas teurere Version der beiden Modelle soll Gurman zufolge aktive Geräuschunterdrückung unterstützen, wodurch diese Funktion, die bislang den Airpods Pro vorbehalten war, zu einem niedrigeren Preis angeboten würde.

Weiter plane Apple, seinen Airpods Max neues Leben einzuhauchen: Die Over-Ear-Kopfhörer verkaufen sich angeblich nicht so gut, als dass das Unternehmen ein komplettes Redesign und auf neue Hard- oder Software-Funktionen setzen werde. Stattdessen soll es ein Modell geben, bei dem der Lightning-Port gegen USB-C ausgetauscht wird und möglicherweise neue Farben eingeführt werden. Gurman rechnet mit der Einführung der neuen Airpods Max zusammen mit den neuen Airpods 4.

Anzeige
Anzeige

Softwareseitig bereitet Apple angeblich einen interessanten Sprung vor: Die Airpods sollen als Hörgeräte genutzt werden können. Gurman zufolge plant Apple, diese Funktion im Laufe des nächsten Jahres zu veröffentlichen. Apple glaubt, dass die Hörgerätefunktion das Potenzial hat, eine milliardenschwere Industrie umzukrempeln.

Zumindest in den USA könnten die Ohrstöpsel tatsächlich als Hörgeräte verwendet werden, denn dort wurden vor einer Weile die Anforderungen für Hörgeräte gelockert. Der Verkauf von Hörgeräten ist dadurch mittlerweile ohne eine ärztliche Untersuchung oder ein Attest möglich.

Apple Watch X: Großes Redesign zum 10. Geburtstag

Apropos Watch: 2024 feiert Apples Smartwatch ihr zehnjähriges Jubiläum. Anlässlich des runden Geburtstags plant der Konzern eine Watch X, mit der die Uhr ein großes Design- und Funktionsupdate erhalten soll.

Anzeige
Anzeige

Ein Redesign der Apple Watch ist seit der Series 7 im Gespräch. (Renderbild: Jon Prosser; Renders by Ian)

Gerüchte über ein großes Redesign kursieren seit Jahren und es wurde schon zur Watch Series 7 erwartet. Das hat sich der Hersteller nun offenbar für die Watch X aufgehoben.

Begleitet werden soll die neue Optik durch neue Sensoren wie die ebenso schon länger in der Gerüchteküche umherschwirrende Blutdruckmessfunktion. Die nächste Uhrengeneration soll unter anderem Bluthochdruck und Schlafapnoe erkennen, heißt es. Diese neuen Features sollen Träger:innen warnen, wenn die Uhr entsprechende Symptome erkennt, und Folgeuntersuchungen vorschlagen.

Laut Gurman könnten die Features unter Umständen aber je nach Entwicklungsfortschritt auf 2025 verschoben werden. Apple arbeitet außerdem an einem KI-gestützten Gesundheits-Coaching-Service, so Gurman.

Anzeige
Anzeige

iPhone 16 angeblich mit größeren Displays und weiterem Button

Während Apple mit dem iPhone 15 Pro und Pro Max (Test) mit hoher Wahrscheinlichkeit gut für die nächsten Monate gewappnet ist, werkelt der Hersteller selbstredend schon an der nächsten Generation, die laut Insidern durchwachsen sein soll.

Apple testet angeblich zwei Designs – möglicherweise auch mehr – für das rückseitige Kameraelement des iPhone 16. (Mockup: Macrumors)

Auch wenn wir noch viele Monate von der Präsentation entfernt sind, kursieren schon jetzt allerhand Gerüchte. Dass wir auch beim iPhone 16 Pro abermals mit Titangehäusen rechnen können, dürfte klar sein. Weiter soll Apple die nächste Generation mit größeren Bildschirmen ausstatten: Anstelle der 6,1- respektive 6,7-Zoll-Displays können wir uns auf 6,3 und 6,9 Zoll einstellen. Ältere Gerüchte besagen zudem, dass die nächste iPhone-Generation unter anderem den neuen WLAN-Standard Wi-Fi-7 erhalten soll, um etwa besser mit der Vision Pro zusammenzuspielen. Auch ein Upgrade der Kameras steht im Raum: So wird zum einen erwartet, dass auch das kleinere Pro-Modell eine 5x-Telekamera erhalten wird. Zum anderen soll die Ultraweitwinkelkamera einen 48-Megapixel-Sensor erhalten, mit dem mehr Details als mit dem aktuellen Zwölf-Megapixel-Sensor erfasst werden können.

Überdies sollen alle Modelle – inklusive den Basis-iPhones  – nicht nur die Aktionstaste, sondern auch einen weiteren dedizierten Knopf für Videoaufnahmen erhalten.

M3-Chips für iPads und weitere Macs

Die neuen M3-Chips sind seit Ende Oktober 2023 offiziell und werden zunächst im Macbook Pro und dem aktualisierten iMac 24 verbaut. Im nächsten Jahr folgen dann voraussichtlich Upgrades für weitere Macs wie den Mac Pro, Studio, Mac Mini und das Macbook Air. Der Mac-Upgradeprozess könnte schon in der ersten Jahreshälfte erfolgen. Für den Mac Pro dürfte Apple sich den M3 Ultra aufheben.

Die M3-Chips werden aber nicht nur in Apples Mac-Portfolio einziehen, sondern, wie erwähnt, auch in die iPad Pros. Das iPad Air und Mini dürften mit dem erwarteten Update in 2024 hingegen den M2-Chip erhalten.

iOS 18 und mehr: Apple steigt ins KI-Business ein

Während die neuen Hardware-Produkte sicherlich spannend werden, wird für Apple ein weiterer Zweig mindestens genauso relevant, wenn nicht wichtiger sein. Denn in 2024 wird erwartet, dass Apple in das Rennen um generative KI einsteigen wird.

Es ist schon länger klar, dass das Unternehmen an einer eigenen KI arbeitet. Unter anderem soll Apple an einem Chatbot namens „Apple GPT“ zusammen mit einem eigenem Large-Language-Modell namens „Ajax“ werkeln. Als Ziel beschreibt der Konzern die Pläne in einer Stellenausschreibung als „das iPhone mit künstlicher Intelligenz zu ‚transformieren'“. Auch Siri soll im Zuge dessen ein großes und wohl lange überfälliges Update erhalten.

Zur WWDC 2024, die traditionsgemäß im Juni stattfinden sollte, werden wir sicherlich nähere Informationen zu iOS 18 und Co. erhalten – und erfahren, ob Siri endlich smart wird.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige