Ratgeber

Android 11: Diese Smartphones bekommen das große „R“-Update

Pixel 4a vs Pixel 4a 5G und 5G. (Foto: t3n)

Lesezeit: 12 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit Android 11 hat Google am 8. September die nächste Iteration seines Smartphone-Betriebssystems veröffentlicht. Welche Smartphones und Tablets erhalten das große Update? Wir haben uns für euch umgesehen und klären, welche Geräte dabei sind und sein dürften.

Sprung zum Hersteller:

Auf Android 10 „Q“ folgt in Googles OS-Nomenklatur Android 11 – den Buchstaben, der in der Vergangenheit für eine Süßigkeit stand, hat das Unternehmen nach außen hin 2019 aufgegeben. Nur noch intern verfügen die Android-Versionen über Codenamen aus der Süßigkeitenwelt. In den Systemeinstellungen der Entwicklervorschau und der öffentlichen Beta von Android 11 sucht man vergebens nach dem „R“. Nur beim Updateprozess wird es noch kurzzeitig angezeigt. Laut Googles Android-Entwicklungs-Chef Dave Burke steht das „R“ übrigens intern für „Red Velvet Cake“ (RVC), wie er im Podcast All About Android verraten hat.

Google erklärt die Abkehr von diesen „Nerdspielereien“ damit, dass die Nomenklatur so verständlicher sei und es kulturübergreifend eine geringere Wahrscheinlichkeit von Missverständnissen gebe. Bei Android gehe es letztlich nicht um Süßigkeiten, sondern um Software und Usability. Die neue Android-Version hat, abgesehen von einer neuen Zahl hinter dem Namen, auch viele neue Features an Bord.

Android 11 R

Android 11 „R“: Nur beim Abschließen des Updates ist der Buchstabe zu entdecken. (Screenshot: t3n)

Android-11-Update: Finale Version am 8. September 2020 erschienen

Android 11 ist seit dem 8. September komplett fertig und damit nahezu zum gleichen Zeitpunkt wie sein Vorgänger, Android 10, erschienen. Vor der finalen Version erschien am 6. August die dritte und letzte öffentliche Beta-Version von Android 11 als Release-Candidate. Sie konnte nicht nur auf Googles hauseigenen Pixel-Geräten der Generationen 2 bis 4 installiert werden, sondern auf zahlreichen weiteren Modellen. Das Gleiche gilt erstmals auch offiziell für die finale Version: Neben aktuellen Geräten von Oneplus und Oppo bekommen auch Smartphones von Xiaomi und Realme Android 11 ab dem ersten Tag des Releases – allerdings handelt es sich noch um Beta-Versionen.

Die Release-Roadmap für Android 11

Die Release-Roadmap für Android 11. (Bild: Google)

Mit Android 11 bringt Google zahlreiche Verbesserungen der Sicherheits- und Privatsphäreeinstellungen. Weiter zieht eine neue Darstellung der Benachrichtigungen für Messaging-Apps ein. Zudem bringt das Update einen eigenen Screenrecorder für Video-Aufnahmen des Bildschirms. Darüber hinaus will Google dem Dark Mode eine Automatisierung verpassen, ebenso wird der sogenannte Scoped-Storage – eine Sandboxing-Funktion für Apps – zur Pflicht. Zudem ist die Rede davon, dass Googles nahtlose Update-Funktion, die mit Android 7.0 Nougat angekündigt wurde, mit Android 11 für alle Hersteller verpflichtend werden soll. Bislang unterstützt etwa Samsung dieses praktische Feature nicht, das wird sich aber wohl bald ändern.

(GIF: Google)

Eine Übersicht der bisher angekündigtem Funktionen findet ihr hier: Android 11: Das bringt das nächste große Update

Seit Android 9 lässt sich die Beta-Version übrigens nicht nur auf Googles Pixel-Smartphones installieren, sondern auch auf zahlreichen Modellen weiterer Hersteller. Welche Modelle in diesem Jahr mit von der Partie sind, hat Google zusammen mit seinen Hardware-Partnern im Laufe des Juni enthüllt.

Zu den kompatiblen Geräten gehören unter anderem Xiaomis Mi 10 und Mi 10 Pro sowie das Poco F2 Propoco F2 Pro. Ferner wurden Oppos Find X2 und X2 Pro (Test) in die Beta aufgenommen. Auch Oneplus hat einige Modelle angekündigt.

Diese Smartphones waren Teil des Android-11-Betaprogramms: 

Android 11 Release-Timeline.

Android 11 Release-Timeline. (Grafik: Google)

Google Pixel: Kein Android-11-Update für die erste Generation mehr

Das Pixel 5 kommt mit Android 11 ab Werk. (Foto: t3n)

Googles Pixel-Smartphones gehören stets zur ersten Riege, die das Update erhalten. Google ist zudem der einzige Hersteller, der eine transparente Update-Politik betreibt: Jedes Pixel bekommt ab dem 2017 vorgestellten Pixel 2 (Test) über einen Zeitraum von drei Jahren große Android-Updates und monatliche Sicherheitspatches. Googles 2016 vorgestelltes Pixel der ersten Generation (Test) ist Ende 2019 aus der Liste der Update-fähigen Geräte gefallen und bekommt damit keine Updates mehr. Alle weiteren Pixel-Modelle sind weiterhin Update-fähig und erhalten monatliche Sicherheitspatches – zuletzt Anfang November 2020.

Diese Pixel-Geräte erhalten Android 11:

Samsung: Android 11 für Galaxy S10 und neuer sicher

Samsung Galaxy Note 20 Ultra neben dem S20 Ultra – beide erhalten Android 11. (Foto: t3n)

Samsung hat sich mit seinen Updates und seiner Kommunikation merklich verbessert. Das Update auf Android 10 kam zwar immer noch nicht so schnell wie bei Google, wurde aber mit dem Release für erste Geräte Anfang Dezember früher als in den Vorjahren geliefert. Auch bei den Sicherheitspatches ist Samsung mittlerweile zuverlässig und veröffentlicht für die Topmodelle monatliche Updates. Im August, im Zuge der Vorstellung des Galaxy Note 20 Ultra (Test), versprach der Hersteller zudem eine Android-Update-Garantie für drei Jahre – zumindest für einige Modellvarianten. Damit zieht Samsung in Sachen Update-Versprechen gleichauf mit Google.

Dass Samsung bei Android 11 noch schneller wird, ist außerdem zu hoffen. Schon im August hat Samsung sein Betaprogramm für die neue One-UI-Version 3 auf Android-11-Basis angekündigt. Zu Beginn war sie Entwicklern vorbehalten, seit Mitte Oktober kann die Beta auch hierzulande auf Geräten der S20-Reihe installiert werden – ausgenommen dem S20 FE. Im November hat Samsung die S10-Reihe in die One-UI-3-Beta aufgenommen.

Mit Updates auf folgende Geräte können wir rechnen:

EMUI 11: Huawei sorgt weiter für Updates – vorerst auf Android 10-Basis

Huawei P40 Pro

Das Huawei P40 Pro bekommt Android 11 garantiert. (Foto: t3n)

Google darf aufgrund von US-Sanktionen nicht mehr mit Huawei zusammenarbeiten, der chinesische Smartphone-Hersteller muss neue Geräte wie das Mate 30 und Mate Xs deshalb mit den eigenen Diensten versorgen. Ältere Geräte erhalten dennoch bis auf Weiteres Updates. Sie behalten auch noch Zugriff auf Googles Play-Store und Dienste. Bei neuen Modellen sieht es ein wenig anders aus: Huawei muss Android-Updates und Sicherheitspatches aus dem quelloffenen Android Open Source Project (AOSP) beziehen und Google-Dienste gegen die eigene Plattform wie App-Gallery und HMS (Huawei Mobile Services) tauschen.

Im August hat Huawei sich zum Update auf EMUI 11 basierend auf Android 11 geäußert und erste Modelle genannt. Im September wollte der Hersteller dann eine erste Beta für das Mate 30, P40 und P40 Pro bereitstellen, bevor die finale Version ab Ende Oktober freigegeben werden soll. Über 40 Modelle sollen EMUI 11 erhalten. Im Zuge der Huawei Entwickler-Konferenz am 10. September hat der Hersteller jedoch einen Rückzieher gemacht: EMUI 11 werde vorerst auf Android 10 belassen und die Plattform erst zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt auf Android 11 gebracht. Für Besitzer eines der Geräte dürfte diese Entscheidung enttäuschend sein, wegen der immer strikter werdenden US-Sanktionen dürfte dem Hersteller aber nichts anderes übrig geblieben sein.

Welche Geräte erhalten höchstwahrscheinlich Android 11?

Zum Weiterlesen:

Honor: Huawei-Tochter mit gleicher Ausgangslage

Honor 20 Pro mit Quad-Kamera

Honor 20 Pro mit Quad-Kamera. (Bild: Honor)

Der Huawei-Tochter Honor ergeht es derzeit genauso wie dem Mutterkonzern: Neue Modelle müssen ohne Google-Dienste auskommen, Updates werden dennoch bereitgestellt. Bei einigen Geräten gilt es als recht sicher, dass sie ein Update bekommen – aber auch erst später und auf Basis von Android 10.  Mitte November hatte Huawei angekündigt, Honor zu verkaufen. Damit dürfte das Unternehmen bald wieder Smartphone mit Google-Diensten verkaufen, da es nun unabhängig von Huawei agiert.

  • Honor View 30 Pro (ohne Google-Dienste)
  • Honor View 30 (ohne Google-Dienste)
  • Honor 9X Pro (ohne Google-Dienste)
  • Honor 9X (ohne Google-Dienste)
  • Honor 20 Pro (mit Google-Diensten)
  • Honor 20​ (mit Google-Diensten)
  • Honor ViewPad 6 (ohne Google-Dienste)

HMD Global: Android 11 für viele Nokia-Smartphones

Nokia 7.2. (Foto: Nokia)

Nokia 7.2. (Foto: Nokia)

Beim Nokia-Smartphone-Hersteller HMD Global ist die Sache klar: Der Hersteller gibt auf alle seine Smartphones eine Update-Garantie von zwei Jahren, inklusive drei Jahren Sicherheitspatches, sodass die meisten Geräte, die zwischen 2018 und 2020 angekündigt wurden, Android 11 erhalten sollten. Alle Smartphones, bis auf die 1er-Reihe, basieren auf Android One – das günstigste läuft mit Googles Android-Go-Edition.

HMD Global hat die komplette Android-11-Update-Roadmap für seie Nokia-Geräte veröffentlicht. (Bild: HMD Global)

Passend zum Thema: Android-Updates: Nokia liefert am schnellsten und zuverlässigsten

Oneplus: 2 Jahre Android-Updates garantiert – mit Ausnahmen

OxygenOS 11 mit Always-on-Display

OxygenOS 11 mit Always-on-Display. (Foto: t3n)

Wie bei HMD Global gibt auch Oneplus eine Update-Garantie – zumindest auf seine teureren Geräte: Zwei Jahre erhalten die Geräte des Unternehmens große Android-Updates, Sicherheitspatches liefert der Hersteller für drei Jahre. Neben den neuen Funktionen von Android 11 soll das Update auf OxygenOS 11 unter anderem ein Always-On-Display erhalten, wie Oneplus-Chef Pete Lau bestätigt. Die erste Entwicklervorschau von OxygenOS 11 erschien am 10. August – einen Blick auf die neue Software findet ihr in folgendem Artikel:

Zu den neuen OxygenOS-11-Funktionen gehören laut Hersteller größere Änderungen beim UI- und dem Dunkelmodus, ein Einhandmodus, Always-on-Display, ein Update des Zen-Modus auf Version 2.0 und eine Sprachmemofunktion. Bei den neuen Modellen N10 5G und N100 geht Oneplus anders als bei seinen etwa teureren Modellen vor: Sie erhalten nur ein großes Android-Update, wodurch die Lebenszeit der Geräte verkürzt wird.  Da die Geräte mit Android 10 verkauft werden, ist nach dem Update auf Android 11 Schluss, berichtet Android Central unter Berufung auf den Hersteller. Zudem sollen sie nur zwei statt drei Jahre lang Sicherheitspatches bekommen.

OxygenOS 11 vs OxygenOS 10 - Mediensteuerung. (Screenshots: t3n)

1 von 11

Entsprechend können wir mit Android 11 für folgende Smartphones rechnen:

Motorola: Update-Zukunft unklar

Motorola Moto G8 Plus. (Bild: Motorola)

Motorola Moto G8 Plus. (Bild: Motorola)

Motorola hat sich in der letzten Zeit nicht sonderlich mit Ruhm bekleckert, wenn es um Android-Updates geht. Bei der One-Serie kann es unter Umständen zu Verwirrungen kommen, denn trotz des Namens basieren nur das One Vision, One Action und Moto G Pro auf Googles Android-One-Plattform und bekommen dadurch große OS-Updates für zwei Jahre. Die anderen Modelle der One-Serie besitzen lediglich noch den Namen und werden nur ein größeres Android-Update erhalten. Das Gleiche gilt für die G8- und G9-Reihe. Immerhin sollen die teureren Modelle der Edge- und Razr-Reihe Android-Updates für zwei Jahre bekommen.

Sony: 2 Jahre Android-Updates sicher

Sony Xperia 1 II. (Bild: Sony)

Sony Xperia 1 II. (Bild: Sony)

Auch Sony bietet für seine Topmodelle eine zweijährige Update-Garantie. Bei Geräten der Einsteiger- und Mittelklasse ist Hoffen und Wünschen angesagt. Sicher dürfte Android 11 für diese Modelle sein:

Xiaomi: Android 11 für viele Geräte erwartet

Xiaomi Mi 10 Farben. (Bild: Xiaomi)

Das Xiaomi Mi 10 wird unter anderen das Update auf Android 11 erhalten. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi liefert Android-Updates in der Regel zuverlässig aus. Neben den hier aufgelisteten Modellen dürfte der Hersteller noch weitere mit Android 11 versehen. Es sollte erwähnt werden, dass Xiaomi seine Nutzeroberfläche MIUI unabhängig von der Android-Version auf eine neue Version hievt. Wie Oneplus sollen erste Modelle kurz nach den offiziellen Android-Release durch Google das große Update bekommen.

MIUI 12: Das ist neu – diese Xiaomi-Smartphones erhalten das große Update

Oppo: Android 11 für Find X2 und Reno 2 mit Sicherheit

Oppo Find X2 Neo

Oppo Find X2 Neo. (Foto: t3n)

Der Smartphone-Hersteller Oppo ist seit Februar 2020 auch in Deutschland aktiv und hat seitdem eine Reihe neuer Smartphones angekündigt, die allesamt auf der hauseigenen Nutzeroberfläche ColorOS 7 laufen und auf Android 10 basieren. Mit Android 11 wird Oppo seine Nutzeroberfläche auf ColorOS 11 aktualisieren. Zeitgleich mit Googles Pixel-Modellen und weiteren wird Oppo noch im September erste Geräte auf Android 11 hieven. Laut Hersteller handelt es sich aber vorerst um eine Beta-Version, die für das Find X2, Find X2 Pro sowie die Reno-Modelle 3 und 3 Pro bereitgestellt werden.

Wir gehen derzeit von folgenden Modellen aus, die das Update erhalten – die Liste dürfte noch länger werden:

Realme: Android 11 für viele Modelle

Wilde Spekulation: Dient das Realme 50 Pro als Basis für das erste Oneplus Nord

Das Realme X50 Pro soll Android 11 zuerst bekommen. (Bild: Realme)

Die Oppo-Schwester Realme hatte im September angekündigt, eine Vielzahl an Modelle auf Android 11 zu hieven. Das Realme-Topmodell X50 Pro wird laut Hersteller zu den ersten Geräten zählen, die das Update auf Android 11 erhalten. Für weitere Modelle hat der Hersteller im September 2020 eine erste Roadmap für seine Realme-UI-2.0-Software veröffentlicht, die auf Android 11 basiert.

  • Realme X50 Pro (Beta verfügbar)
  • Realme 7 Pro (November 2020)
  • Realme 6 Pro  (Dezember 2020)
  • Realme 7 (Dezember 2020)
  • Realme X2 Pro (Dezember 2020)
  • Realme X3 Superzoom (Januar 2021)
  • Realme X3 (Januar 2021)
  • Realme 6 (Januar 2021)
  • Realme C12 (Januar 2021)
  • Realme C15 (Januar 2021)
  • Realme 6i (Februar 2021)
  • Realme C3 (März 2021)
  • Realme 3 Pro (Android 11 soll im Q2 2021 erscheinen)
  • Realme 5 Pro (Android 11 soll im Q2 2021 erscheinen)
  • Realme X (Q2 2021)
  • Realme XT (Q2 2021)

Vivo: Neuer Player in Deutschland

Das Vivo X51 5G kommt mit einer Rückseite aus mattiertem Glas. (Bild: Vivo)

Der chinesische Hersteller Vivo ist Teil des Beta-Programms für Android 11 und war damit einer der ersten mit Beta-Versionen für einige seiner Geräte. Im Oktober ist Vivo in Deutschland mit einer Handvoll Geräte gestartet, die hoffentlich alle ihr Update auf Android 11 erhalten. Diese wären:

  • Vivo X51 5G (Das Android-11-Update wird seit dem 26. November verteilt)
  • Vivo Y70
  • Vivo Y20s
  • Wer noch? Android-11-Updates für LG und weitere

Neben den genannten Herstellern werden auch weitere Player ihre Geräte mit Android 11 versorgen. Welche das konkret sind, lässt sich noch schwer einordnen. Sicher ist, dass etwa LG sein LG V60 Thinq 5G, das Velvet und sein Wing mit dem neuen OS versehen wird. Asus wird seine ROG- und Zenfones der Generationen 2 und 3 sowie 6 und 7 auf Android 11 bringen – für das Zenfone 6 steht sogar schon eine Beta bereit. Microsofts erstes Android-Smartphone, das Surface Duo, wird ebenfalls Android 11 erhalten – der Hersteller hat sogar eine Update-Garantie für drei Jahre versprochen. Damit bekommt das Gerät Aktualisierungen bis Android 13.

Sobald Hersteller ihre konkreten Pläne erläutern, aktualisieren wir diesen Artikel.

Lies auch: Android 10: Diese Smartphones bekommen das große Q-Update

Artikel aktualisiert am 27. November 2020.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Cosmocronos
Cosmocronos

Hier wird schon Android 11 (R) angekündigt. Laut allem was ich bisher gelesen habe soll es für mein Smartphone(Honor20 pro) schon Android 10 (zu mindest als BETA) geben. Mir ist absolut schleierhaft worauf diese Aussagen beruhen bzw. auf welche Quellen sich gestützt wird.
Für das Honor 20pro gibt es derzeit kein Update auf A10(auch keine BETA) und es gibt auch keine definitive Aussage seitens Huawei/Honor darüber ob und wann A10 für dieses Modell verfügbar ist.
Dieser Sachverhalt wurde mir heute, direkt vor Ort, vom hiesigen Servicecenter mitgeteilt.
Soviel dazu!

Andreas Floemer

Huawei und Honor liefern in der Regel Betriebssystem-Updates für zwei Jahre. Das wird das Unternehmen auch nach dem hoffentlich nur temporären Aus des Supports der Google Dienste nicht ändern.

Manuel Rost
Manuel Rost

Wenn Huawei nach ihren Aussagen 2 Jahre Updates des Betriebssystems bereit stellt, verstehe ich nicht, warum das mate 20 x (4g) nicht dabei steht? Android 10 und EMUI 10 hat das Mate 20 x(4g) erhalten. EMUI 10.1 wird es auch noch mitte diesen Monats erhalten. Dann würde es Android 11 eigentlich auch bekommen müssen. Wäre somit ja das 2 Betriebssystem Update nach Android 10?!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung